Entdecke jetzt unsere BitterLiebe Teemanufaktur!
Zur Teemanufaktur

Dieser Bereich hat zur Zeit keinen Inhalt. Füge diesem Bereich über die Seitenleiste Inhalte hinzu.

Image caption appears here

Add your deal, information or promotional text

Über Bitterstoffe

Man kennt den bitteren Geschmack heute vor allem noch aus Spirituosen oder bitteren Likören. Einige kaufen Gemüse wie Radiccio auf dem Wochenmarkt und schmecken den bitteren Geschmack, in vielen Supermärkten gibt es jedoch kaum noch bitteres Gemüse und dieses ist kaum noch bitter.

Die Beschäftigung mit Bitterstoffen und ihrer vielfältigen Wirkung ist sehr tief in unserer Geschichte im Zusammenhang mit dem Thema Gesundheit verwurzelt, jedoch spielen sie heute im Leben vieler Menschen keine Rolle mehr. Gleichzeitig leiden immer mehr Menschen an vielfältigen Beschwerden. Wir möchten Bitterstoffe wieder zurück in die Ernährung bringen, weil wir von ihrer geballten Kraft überzeugt sind.

Bild mit Bitterstofffen

Was sind Bitterstoffe?

Als Bitterstoffe werden chemische Verbindungen mit einem bitteren Geschmack bezeichnet. Die Gemeinsamkeit dieser Substanzen besteht tatsächlich nur in genau dieser Eigenschaft, also dem bitter Schmecken. Als wichtiger Teil der sekundären Pflanzenstoffe gibt es keine chemisch einheitlich zuordnungsfähige Gruppe von Bitterstoffen. Es gibt jedoch messbar unterschiedliche Stärken des Bitteren Geschmacks, den Pflanzen, die Bitterstoffe enthalten, aufweisen. Man berechnet diesen Bitterwert, in dem man ein Gramm des Bitterstoffs mit Wasser mischt und misst, bei wie viel Verdünnung der bittere Geschmack noch vorhanden ist.

Wieso hast Du noch nie von Bitterstoffen gehört?

Durch die Industrialisierung sind Bitterstoffe weitgehend aus den Nahrungsmitteln verschwunden. Ursprünglich bittere Lebensmittel wie z.B.: Rucola schmecken nicht mehr richtig bitter, da die Bitterstoffe herausgezüchtet worden sind. Unser Geschmackssinn ist nicht mehr in seinem Urzustand , sondern durch das übertriebene Angebot von Zucker, Salz & Geschmacksverstärkern manipuliert. Unsere Geschmacksknospen sind die Geschmacksrichtung bitter darum wiederum kaum noch gewohnt, dabei ist sie eine der fünf Geschmäcke, die unsere Zunge wahrnehmen kann. Jede Geschmacksrichtung löst mit der Berührung der Zunge und der Wahrnehmung durch die Geschmacksknospen einen anderen Reiz aus, der über Nerven zum Gehirn transportiert wird und eine wichtige Information enthält. Das Überangebot an den Geschmacksrichtungen süß und salzig in der heutigen Ernährung hat zur Folge, dass wir die anderen, gewohnten Geschmäcke eher präferieren, als den bitteren.

Die Power von Bitterstoffen

Die wundersame Naturkraft der Bitterstoffe wurde schon vor Jahrhunderten wegen der vielfältigen Wirkungsweise auf unsere Gesundheit genutzt. Sowohl bei Hildegard von Bingen, als auch bei Ayurveda oder TCM spielen Bitterstoffe eine wichtige Rolle und sind nicht wegzudenken.

Um das Gleichgewicht in der Ernährung wieder herzustellen, sind Bitterstoffe somit eine sinnvolle Ergänzung, denn wir nehmen sie nicht mehr automatisch durch den Verzehr von bitterem Gemüse und Kräutern auf. Selbst wenn wir auf eine Ernährung mit viel bitterstoffhaltigen Lebensmitteln achten, enthalten diese in der Regel nicht mehr die originale Menge an Bitterstoffen. Die Kraft der Bitterstoffe kann unser Wohlbefinden auf natürliche Art und Weise beeinflussen und sollte genutzt werden.

Bitter ist besser

Wir kennen heute hauptsächlich noch die Geschmacksrichtungen süß, salzig, sauer und umami (fleischig). Dies liegt auch an dem Einsatz der vielen Geschmacksverstärker, welche heutzutage in sehr vielen Lebensmittel zu finden sind. Die erste Reaktion bei der Einnahme von Bitterstoffen ist oft Ablehnung. Man sagt sogar, dass unser Körper Bitterstoffe umso mehr braucht, je stärker zunächst die Ablehnung ist, denn unser Körper ist sie dann nicht mehr gewohnt. Nach der ersten Einnahme von Bitterstoffen und dem Kontakt der Zunge mit dem bitteren Geschmack geht es in der Regel sehr schnell, dass der Körper sich wieder daran gewöhnt hat.

Bitter wird so oft schnell zum leckeren und natürlichen Nachtisch statt zuckerhaltigen Süßigkeiten. Als natürlicher Gegenpol zur Geschmacksrichtung süß kann bitter somit auch zwischen Mahlzeiten die innere Naschkatze austricksen. Eine Portion Bitterstoff Tropfen erzielt hier in der Regel eine bedeutende Wirkung.

Du hast bitter nötig!

Unsere Vorfahren wussten schon seit Jahrhunderten, wie wichtig Bitterstoffe für unseren Organismus sind. Angefangen bei Hippokrates (460-370 v.Chr.), welcher schon damals bittere Kräuter bei Beschwerden empfahl, ebenso wie die wunderbare Hildegard von Bingen.

Je bitterer der Geschmack für Dich ist, desto mehr zeigt Dir Dein Körper, wie bitter nötig Du die Einnahme von Bitterstoffen hast. Nimmst Du Bitterstoffe regelmäßig zu Dir, wirst Du Dich ganz schnell an den bitteren Geschmack gewöhnen. Spätestens dann, wenn Du Dich einfach besser fühlst.

Lass Dich von der wundersamen Kraft der Bitterstoffe begeistern und steigere Dein allgemeines Wohlbefinden. Dazu haben wir vier BitterLiebe Grundprodukte entwickelt, die sich wunderbar gegenseitig ergänzen: Bitterstoff-Tropfen zum auf die Zunge träufeln, leckeren Tee für Sommer und Winter, ein Superfood Pulver mit Bitterstoffen zum Kochen und Kapseln für all diejenigen, die bitter spüren, aber nicht schmecken möchten.

Klingt gut? Ist es auch! Entdecke jetzt die Kraft der Bitterstoffe:

Was wir an Bitterstoffen so schätzen
Bitterstoffe können unser allgemeines Wohlbefinden steigern
Die in Vergessenheit geratene Kraft der Bitterstoffe ist uns viel Wert. Bitterstoffe aus Wildkräutern, Bitterpflanzen und bitterem Gemüse gehören für uns auf den Esstisch und unser Wohlbefinden dankt es uns. Neben dem Fokus auf der ausgewogenen und bitteren Ernährung lieben wir es, mit unserem Bitterpulver neue Rezepte zu kreieren, die Bitterstoffe enthalten und uns zu immer neuen Dingen inspirieren. Unseren Tee aus leckeren Bitterkräutern mit erfrischender Minze trinken wir täglich im Büro. So fühlen wir uns einfach wohl.
Bittertropfen nach dem Essen – besser als jeder Schnaps oder Espresso
Droppen – das ist etwas, was jeder von uns als Hobby angeben könnte. Unsere BitterLiebe Bittertropfen dürfen nicht fehlen und werden nicht nur nach dem Essen von uns als Bitterstoff Zufuhr genutzt, auch wenn sich die innere Naschkatze meldet, gibt es bei den BitterLiebe Mitarbeitern eher einige Tropfen BitterLiebe, als jedes Mal den Schokoriegel. Gerade, wenn das Mittagessen mal etwas deftiger war helfen uns die BitterLiebe Tropfen, uns wieder wohl zu fühlen und konzentriert weiter zu arbeiten. Eine Pipette Bittertropfen können Wunder bewirken und unser Wohlbefinden ganz grundlegend verändern. Auch der Geschmack ist einer, den wir lieben. Die bitter schärflich erfrischende Note ist bei uns nicht mehr wegzudenken.
Bitterstoffe Wirkung
Die BitterLiebe Tropfen entfalten ihre Wirkung bereits auf der Zunge, wo der bittere Geschmack spürbar vorhanden ist. Manche finden diesen Geschmack grundsätzlich lecker, andere müssen sich erst wieder daran gewöhnen. Wem der bittere Geschmack so gar nicht zusagt, der kann auch auf Bitterstoffkapseln zurückgreifen, die vor dem Essen eingenommen werden und ihre Wirkung während der Verdauung entfalten.

Weniger bitter als die Tropfen ist auch der BitterLiebe Tee, der seine Wirkung trotzdem bereits auf der Zunge entfalten kann, wo die Bitterstoffrezeptoren aktiviert werden. Der bittere Geschmack kann durch die Ziehzeit variiert werden.
Wieso ausgerechnet Bitterstoffe? Die Geschäftsidee
Wie sind wir überhaupt auf die Idee gekommen, Bitterstoffe zum Mittelpunkt unseres Lebens zu machen? Jan und Andre sind über die gemeinsame Schwiegermutter, einer Ernährungsberaterin, auf den bitteren Geschmack gekommen. Jedoch fehlte ein zeitgemäßes, junges Produkt mit tollem Geschmack und frischem Design. So wurde BitterLiebe geboren mit der Vision, die Kraft der Bitterstoffe wieder in den Alltag zu bringen. Die Idee wurde ganz in die Tat umgesetzt mit den besten Voraussetzungen: Der Unterstützung von Ärzten und Heilpraktikern, die auch der Meinung sind, dass Bitterstoffe unsere Gesundheit beeinflussen können. Geleitet vom Grundsatz der Natürlichkeit wurden über 70 Rezepturen entwickelt und durchgetestet, bis die BitterLiebe Rezeptur stand. Bittere Tropfen aus rein natürlichen Zutaten, ein Fläschchen voller Bitterkräuter.
Natürliche Bitterstoffe ohne Zusätze
Die BitterLiebe Produkte stehen für Natürlichkeit im Sinne Hildegard von Bingens. Dazu gehört der Glaube an die Kraft der Bitterstoffe ebenso, wie an eine bewusst gesunde Lebensweise und Ernährung. Zu einer ausgewogenen Ernährung können auch Bitterstoffe in Form von Tropfen, Kapseln, Bitterstoff-Tee oder Pulver gehören – aber uns ist es sehr wichtig, dass diese aus rein natürlichen Zutaten bestehen. Deshalb wurden alle BitterLiebe-Produkte sorgsam entwickelt und bestehen aus erlesenen Bitterkräutern. Alle Zusatzstoffe werden auf Schadstoffe getestet, um eine hohe Qualität der bitteren Produkte garantieren zu können. Auch die fertigen Produkte werden erneut von renommierten Laboren getestet. Unsere Bitterstoff-Produkte erfüllen somit höchste Qualitätsstandards. Wichtig ist uns auch eine nachhaltige Verpackung. Daher nutzen wir Glasflaschen für unsere Tropfen und Bitterkapseln.
Bitterstoffe in unserem Alltag
Die Natürlichkeit des bitteren Geschmacks lässt sich durch das Vorhandensein von bitter in unzähligen ursprünglichen Lebensmitteln wie beispielsweise Artischocken belegen. Wenn wir uns mit unserer Ernährung an abwechslungsreichen saisonalen Gemüsesorten orientieren, werden wir vielen Bitterstoffen begegnen. Hast Du schon mal Löwenzahnsalat probiert? Oder statt einer Orange eine Pomeranze gekauft? Wir lieben diese und viele andere bittere Gemüsesorten. Allerdings bekommt man gar nicht mehr in jedem Supermarkt richtig bitteres Gemüse oder Salat. Darum gibt es im BitterLiebe-Büro auch mal ein lecker-frisches Salatdressing mit Bitternote durch unser BitterLiebe-Pulver, ein Porridge mit Bitterstoffen oder einen leckeren Smoothie oder Ingwer-Shot mit Bitterstoffen. So begleiten uns die BitterLiebe Bitterstoffprodukte durch unseren Alltag.
Bitterstoffe kaufen
Du möchtest Dich nicht nur auf bittere Lebensmittel verlassen, sondern die Wirkung von Bitterstoffen fest in Dein Leben integrieren? Dann sind die BitterLiebe Produkte neben einer Ernährung, die Gemüse wie Artischocken, Chicoree, Fenchel, Brokkoli und Knollen wie Ingwer oder Curcuma enthält, eine prima Ergänzung. Alle BitterLiebe Produkte enthalten natürliche Bitterstoffe und ergänzen bittere Lebensmittel, die wir kaum noch zu uns nehmen.

Bitterstoff Tropfen bringen deine Geschmacksknospen auf andere Ideen, der bittere Geschmack kann Deine innere Naschkatze beeinflussen. Möchtest Du Bitterstoffe ohne Alkohol kaufen, sind Kapseln, Pulver oder Tee, sowie alkoholfreie Bitterstoffe Tropfen optimal. Alle Bitterstoffe kannst Du super online bestellen, in der präferierten Form. Wenn Du lieber Bitterstoffe im Handel kaufen möchtest, findest Du unsere BitterLiebe Tropfen und Bitterstoff Kapseln auch in der Drogerie, nämlich bei dm, Rossmann und budni.