AKTION: Kaufe das 3er Set Kapseln und erhalte unser Pulver als Geschenk dazu
scheinbar befindest du dich in . wir schicken dich nach ? Ja, bitte or Nein, danke

Dieser Bereich hat zur Zeit keinen Inhalt. Füge diesem Bereich über die Seitenleiste Inhalte hinzu.

Image caption appears here

Add your deal, information or promotional text

Basische Lebensmittel
Basisch oder sauer? Diese basischen Lebensmittel unterstützen ein ausgewogenes Säure-Basen-Gleichgewicht!
Gesundheitsexperten legen nahe, dass ein ausgeglichenes Säure-Basen-Verhältnis im Körper entscheidend für eine gute Gesundheit ist. Ein Säureüberschuss kann zu Hauterkrankungen, Müdigkeit, Kopfschmerzen, Infektanfälligkeit und vielen weiteren Beschwerden führen. Daher gilt es, den Körper mit basischen Lebensmitteln zu versorgen, die den Säuregehalt ausgleichen und die Säure-Base-Balance aufrechterhalten bzw. wiederherstellen sollen. Erfahre hier, welche basischen Lebensmittel sich für eine basenüberschüssige Ernährung eignen und welche säurebildenden Lebensmittel besser seltener auf Deinem Speiseplan stehen. Außerdem erfährst Du, wie sich basische und saure Lebensmittel überhaupt unterscheiden.
Basische Lebensmittel: Was bedeutet das überhaupt?
Eine basische Ernährungsweise wird von vielen Ernährungsberatern und Naturheilkundlern empfohlen, um dem Körper wieder zu seinem natürlichen Säure-Basen-Gleichgewicht hinzuführen. Es ist möglich, sich ein paar Wochen lang ausschließlich mit basischen Lebensmitteln zu ernähren, beispielsweise im Rahmen von
  • einer Entschlackungskur (Basenfasten)
  • einer intensiven Darmreinigung
  • einer umfassenden Entgiftungskur oder
  • einer kurzfristigen Basenkur
Es macht allerdings Sinn, Säureüberschüssen im Organismus langfristig entgegenzuwirken, um sich vitaler zu fühlen und säurebedingten Krankheiten entgegenzuwirken. Eine dauerhafte basenüberschüssige Ernährungsweise besteht aus etwa 70 bis 80 Prozent basisch wirkenden Lebensmitteln und 20 bis 30 Prozent sauer wirkenden Lebensmitteln. Doch was bedeutet das genau?

Dass ein Lebensmittel basisch ist, heißt nicht, dass es einen basischen pH-Wert aufweist. Umgekehrt haben säurebildende Lebensmittel keinen sauren pH und schmecken auch nicht unbedingt sauer. Die basische bzw. säurebildende Eigenschaft bei Lebensmitteln gibt Dir stattdessen einen Hinweis darauf, wie dieses in Deinem Körper reagiert. Säurebildende Lebensmittel führen im Körper zur Entstehung von Säuren, während basische Lebensmittel deinem Organismus Mineralien liefern. Diese Mineralien reagieren basisch oder fördern die Basenproduktion. Welche Lebensmittel in welche der beiden Kategorien gehören, erfährst Du im Folgenden.
Gesunde Ernährung
Kartoffeln, Spinat und Co.: Ist Gemüse basisch?
Gemüse ist fast immer basisch und stellt daher die Basis einer gesunden, basenüberschüssigen Ernährung dar. Deswegen sollte bei den großen Mahlzeiten stets etwa die Hälfte des Tellers aus Gemüse bestehen. Besonders grünes Gemüse ist mit seinen vielen Mineralien basisch und kann überschüssige Säuren ausbalancieren. Aber auch Kartoffeln und Süßkartoffeln zählen zum basischen Gemüse. Eine Kartoffel-Gemüsepfanne ist damit ein ideales basisches Gericht, mit dem Du Säuren ausgleichen kannst. Außerdem gut für Deine Säure-Basen-Bilanz sind Kräuter. Petersilie beispielsweise enthält den höchsten Kalium-Anteil unter den Küchenkräutern und ist damit ein basisches Kraut. Viele bitterstoffhaltige Gemüse und Kräuter sind ebenfalls basisch.
Als säurebildendes Gemüse gelten etwa Rosenkohl, Artischocken und Knoblauch sowie sauer eingelegtes Gemüse. Auch Spargel ist kein basisches Lebensmittel. Diese Gemüsesorten enthalten aber so viele Vitalstoffe, dass sie trotzdem in die Ernährung eingebunden werden können – nur eben nicht während einer streng basischen Ernährungsphase, während der nur basisches Gemüse empfohlen wird.
Basisches Obst: Diese basischen Obstsorten eignen sich fürs Basenfasten
Hier kommt eine gute Nachricht: Unser Organismus verstoffwechselt jegliches Obst basisch. Du musst Dir also keine Gedanken darüber machen, welches Obst basisch ist und welches nicht. Sogar Zitronen, Limetten, Orangen und Grapefruits zählen nicht als säurebildendes Obst, sondern zu den basischen Lebensmitteln. Denn wie bereits besprochen ist nicht der Geschmack der Lebensmittel entscheidend für ihre Einteilung in basisch oder sauer, sondern ihre Säurebelastung für unseren Körper.
Tipp: Greife auch zu Trockenobst wie Trockenfeigen. Diese punkten mit einer hohen Mineralien-Konzentration – und diese wirken bekanntlich basisch.
Basische Getränke: Welche Getränke wirken basisch, welche sauer?
Bringen wir es auf den Punkt: Stilles Wasser ist das optimale Getränk für eine basische Ernährung. Doch keine Sorge: Wer sich hin und wieder etwas Abwechslung bei der Getränkeauswahl wünscht, kann diese auch im Rahmen einer basenüberschüssigen Ernährung haben. Ein mineralienreiches und damit basisches Getränk ist etwa Gemüsesaft. Presse diesen am besten selbst mit einer Saftpresse, damit keine zusätzlichen Konservierungsstoffe, Zucker oder andere säurebildenden Zutaten darin enthalten sind. Kombiniere basisches Gemüse mit etwas Obst für die Süße und schon hast Du einen gesunden, basischen Smoothie. Auch Kräutertees und Basentees sind eine gute Alternative, wenn Dir der Sinn nach einem aromatischen basischen Getränk steht. Verzichte hingegen auf Früchtetees. Diese können nämlich säurebildend wirken – ebenso wie Grüner und Schwarzer Tee übrigens. Diesen werden jedoch so viele positive Effekte auf die Gesundheit zugeschrieben, dass es während einer basenüberschüssigen Ernährung in Ordnung ist, sie in Maßen zu konsumieren.

Es gibt allerdings saure Getränke, auf die Du wirklich verzichten solltest, wenn Du auf ein angemessenes Säure-Basen-Gleichgewicht achtest: Wie Du siehst, ist Kaffee nicht basisch. Du solltest ihn stattdessen gegen Tee austauschen oder seltener trinken, wenn Du auf basische Ernährung achtest. Und wer sich jetzt fragt: „Ist Bier basisch oder sauer?“, dem sei gesagt, dass helles wie dunkles Bier im Rahmen einer basischen Ernährung ab und an konsumiert werden darf. Aufgrund des Alkoholgehalts solltest Du Bier jedoch wirklich nur in Maßen genießen.

Weitere geeignete Alternativen für basische Getränke sind:
Basische Getränke
Kokosmilch
Kokoswasser
Holunderbeersaft
Weintraubensaft
Tipp: Ein Glas Wasser mit einem Schuss Apfelessig oder Zitronensaft soll einen besonderen basischen Effekt haben. Basische Getränke lassen sich auch schnell mit Wasser und Kräutern wie Minze herstellen. Minze punktet mit viel Kalium und Natrium – Mineralien, die das Säure-Basen-Gleichgewicht unterstützen.
Gesunde Ernährung
Basisches Frühstück: Sind Haferflocken basisch oder sauer?
Der Frühstückstisch ist aus reiner Gewohnheit eine wahre Falle, was säurebildende Lebensmittel betrifft: Das beginnt bei weißmehlhaltigen Backwaren, geht über gezuckerte Aufstriche und süße Croissants und endet bei zuckerhaltigen Säften.
Doch wer weiß, wies geht, hat hier die Möglichkeit, es besser zu machen. Wie wäre es mit einem basischen Lebensmittel wie Haferflocken zum Frühstück?
Hafer enthält wichtige Nährstoffe wie Zink, Biotin, B-Vitamine, Eisen und Beta-Glucan, das den Cholesterinspiegel senken soll. Dank seines guten Mineralien-Profils kann Hafer als basisches Lebensmittel den Säure-Basen-Haushalt unterstützen.

Besonderer Tipp: Gesundheitsprofis schwören auf gekeimtes Getreide. Durch die Keimung soll der Gehalt an Nährstoffen und Proteinen steigen. Zudem soll gekeimtes Getreide besser verdaulich sein. Damit eignet sich gekeimter Hafer hervorragend für ein basisches Porridge am Morgen oder als Zutat für ein leckeres Basenbrot.
Gesunde Ernährung
Welche Nüsse sind basisch?
Nüsse sind eine gute Zutat für die Ernährung. Mit Vitaminen, ungesättigten Fettsäuren, Mineralien und Antioxidantien sind sie kleine Nährstoffbomben. Doch wie steht es um ihre Säure-Basen-Wirkung im Körper? Sind Nüsse basisch? Oder gibt es hier gar Unterschiede zwischen den verschiedenen Nusssorten? Tatsächlich sind manche Nüsse basisch und andere säurebildendend.
Erdnüsse sind nicht basisch, zählen aber eigentlich auch zu den Hülsenfrüchten und nicht zu den Nüssen. Ebenfalls nicht basisch sind Cashewnüsse und Pistazien.
Wer seine Säure Basen Balance durch Nüsse unterstützen möchte, sollte hingegen zu folgenden basischen Nüssen und Kernen greifen:
Basische Nüsse und Kerne
Sonnenblumenkerne
Kürbiskerne
Mandeln
Paranüsse
frische (!) Walnüsse
Sesam und Erdmandel zählen übrigens nicht zu den Nüssen, geben aber eine gute Zutat für Dein Basenmüsli oder Basenbrot ab.
Getreide und Pseudogetreide: Sind Reis, Couscous und Co basisch?
Wer sich fragt, ob Reis basisch ist, wird vielleicht enttäuscht sein: Nein, Reis ist säurebildend. Die gute Nachricht ist, dass es Methoden gibt, ihn etwas basischer zu machen. So kann es helfen, dem Reis etwas Meersalz hinzuzufügen, welches sehr mineralienreich ist. Außerdem soll die Zubereitungsart der Quellreismethode helfen, den Reis basischer zu machen. Nicht zuletzt kommt es auf den Gesamtwert Deiner Mahlzeiten an. Wenn Du also nicht auf Reis verzichten willst, kombiniere ihn doch mit einer großen Portion basischem Gemüse, mineralienreichen basischen Kräutern und einer Tasse Basentee. Es gibt aber auch basisch wirkendes Getreide, das Du als Hauptzutat für Deine Mahlzeiten nehmen kannst. So ist beispielsweise Hirse basisch und stellt gemeinsam mit basischem Gemüse eine Mahlzeit dar, die sich positiv auf Deine Säure-Basen-Bilanz auswirken kann.
Als Pseudogetreide bezeichnet man getreideähnliche Körner, die aufgrund ihrer Ähnlichkeit zu Getreide geschätzt werden, aber in der Regel weniger Kohlenhydrate aufweisen und glutenfrei sind. Sie stellen beispielsweise für Menschen mit Glutenunverträglichkeit einen guten Getreide-Ersatz dar. Doch zählt Pseudogetreide auch zu den basischen Lebensmitteln?
Es kommt darauf an.
Buchweizen ist basisch. Er ist ein sogenanntes Knöterichgewächs und reich an Mineralstoffen. Optimal für die basische Ernährung ist der gekeimte Buchweizen, der kaum noch Stärke enthält und stark basisch wirkt. Vielleicht interessierst Du dich auch dafür, ob Quinoa basisch ist. Die klare Antwort ist: Ja.
Ein weiteres Pseudogetreide ist Amaranth. Dieser enthält zwar wertvolle Vitalstoffe, aber aufgrund seiner Gerbstoffe ist Amaranth nicht basisch, sondern ein säurebildendes Lebensmittel.
Gesunde Ernährung
Sind Fleisch, Eier und Milchprodukte basisch oder säurebildend?
Grundsätzlich sind die meisten tierischen Produkte stark säurebildend. Fleisch, Eier und Milchprodukte wie Quark sind generell nicht basisch und sollten bei einer basenüberschüssigen Ernährungsweise selten auf Deinem Speiseplan stehen. Auch Joghurt ist nicht basisch, da er zu den Milchprodukten zählt. Naturjoghurt ist leicht säurebildend. Du darfst ihn allerdings dennoch in Deine basenüberschüssige Ernährung integrieren. Kombiniere ihn dafür einfach mit basischem Obst: Da alle Obstsorten zu den basischen Lebensmitteln zählen, steht Dir hier eine beinahe grenzenlose Auswahl zur Verfügung. Darüber hinaus soll ein höherer Fettanteil im Joghurt dazu führen, dass dieser säureärmer wirkt. Hingegen solltest Du die Finger von gezuckerten Joghurts lassen, die aufgrund ihrer Süße im Körper säurebildend reagieren.
Fleisch enthält ebenso wie Sojaprodukte Purine, die für ihre säurebildende Wirkung bekannt sind. Das bedeutet: Auch Soja ist nicht basisch. Die Sojabohne zählt zu den Hülsenfrüchten, die ebenfalls mit vielen Purinen ausgestattet sind und so die Säurebildung begünstigen.
Eine Ausnahme bilden frische Sojabohnenkeimlinge, die aufgrund der enzymatischen Reaktionen während der Keimung basisch sind. Ein weiteres Plus sind die vielen Nährstoffe, die Keimlinge enthalten. Du kannst sie zuhause auf der Fensterbank in einem Keimglas selbst anbauen und hast so stets Zugriff auf gesunde, basisch wirkende Keimlinge als Zutat für Salate, Gemüsepfannen und viele weitere basische Rezepte.
Basische Lebensmittel lassen sich also in allen Lebensmittel-Gruppen finden. Wenn Du dich überwiegend für basenüberschüssige Lebensmittel entscheidest, unterstützt du damit eine ausgewogene Säure-Basen-Balance. Diese spielt eine wichtige Rolle für die Gesundheit und kann vor gesundheitlichen Beschwerden schützen oder diesen entgegenwirken. Das bedeutet aber nicht, dass Du komplett auf säurebildende Lebensmittel verzichten musst. Genieße gesunde, nährstoffreiche säurebildende Lebensmittel in Maßen und kombiniere sie, wenn möglich, mit basischen Lebensmitteln.

Quellen: https://www.ica-ev.de/selbsthilfe/ernaehrung/ernaehrungsratgeber/basische-lebensmittel ; https://www.zentrum-der-gesundheit.de/saure-und-basische-lebensmittel.html ; https://www.liebscher-bracht.com/ernaehrung/basische-lebensmittel/ ; https://www.basenfasten.de/ ; https://www.akademie-der-naturheilkunde.com/ernaehrung/basische-lebensmittel/ ; https://www.das-basenbad.de/basisch-leben/basische-ernaehrung/basische-getraenke ; https://www.ihlevital.de/blog/basisch-fruehstuecken-basisches-porridge-basen-muesli/ ; https://praxistipps.focus.de/sind-nuesse-basisch-einfach-erklaert_104334 ; https://www.reiskocher.net/reis-basisch/#gref ; https://praxistipps.focus.de/ist-joghurt-basisch-einfach-erklaert_104403

https://prooffactor.com/blog/social-proof