Entdecke jetzt unsere neue Darm Vital Kur für Dein Wohlbefinden!
Jetzt entdecken
  • Fragen?
    +49 6221 3219037
    (Mo-Fr 9-17 Uhr)

  • Bitter-Club
Suchen
account 0

Fragen? 📞 +49 6221 3219037 

Image caption appears here

Dieser Bereich hat zur Zeit keinen Inhalt. Füge diesem Bereich über die Seitenleiste Inhalte hinzu.

Image caption appears here

Add your deal, information or promotional text

Dieser Bereich hat zur Zeit keinen Inhalt. Füge diesem Bereich über die Seitenleiste Inhalte hinzu.

Image caption appears here

Add your deal, information or promotional text

Dieser Bereich hat zur Zeit keinen Inhalt. Füge diesem Bereich über die Seitenleiste Inhalte hinzu.

Image caption appears here

Add your deal, information or promotional text

Dieser Bereich hat zur Zeit keinen Inhalt. Füge diesem Bereich über die Seitenleiste Inhalte hinzu.

Image caption appears here

Add your deal, information or promotional text

✔️ Alle BitterLiebe Inhalte werden durch unsere Ärzte, Heilpraktiker und Ernährungsberater und andere Experten sorgfältig geprüft.

Entsäuerung

Wenn Du häufiger an Müdigkeit, Sodbrennen oder Kopfschmerzen leidest, könnte das daran liegen, dass Dein Körper übersäuert ist. Die möglichen Ursachen der Übersäuerung können vor allem auf Stress, Bewegungsmangel und ungesunde Ernährung zurückzuführen sein. Du möchtest Dich endlich fitter fühlen und Deinen Körper entsäuern? Basenfasten reguliert den Säure-Basen-Haushalt auf natürliche Weise und kann Deine Gesundheit fördern.

 

entsäuerung

Wirkung des Basenfastens

Der Körper sollte am besten mit 70 % basischen Lebensmitteln und nur 30 % säurebildenden Nahrungsmitteln versorgt werden. Meistens ist das aber eher umgekehrt, sodass der Körper aus dem Gleichgewicht gerät. Um den Körper zu unterstützen, solltest Du auf eine basische Ernährung setzen.
Diese Lebensmittel solltest Du in Deinen Ernährungsplan integrieren:

  • Kartoffeln
  • Sellerie, Karotten, Fenchel
  • Obst
  • Blattsalate wie Mangold, Spinat und Kohl
  • Gemüse wie Zucchini, Aubergine und Kürbis

Die basische Ernährung besteht darin, säurebildende Lebensmittel zu vermeiden, um den Körper, der bereits übersäuert ist, nicht noch zusätzlich zu belasten. Deshalb sollten Fleisch, Fisch, Wurst, Eier und Quark vermieden werden. Zucker und Weißmehlprodukte solltest Du stark einschränken. Während Deiner Entsäuerungs-Kur solltest Du auf Alkohol, Kaffee und Nikotin verzichten.

 

Wie entsäuert man den Körper?

Falls Du merken solltest, dass Dein Säure-Basen-Gleichgewicht durcheinander ist, gibt es verschiedene Möglichkeiten, dem entgegenzuwirken. Tatsächlich ist es relativ einfach, den Körper im Alltag zu entsäuern:

  • Ernährung:Das ist in den meisten Fällen das größte Problem, da wir unwissentlich viele säurebildende Nahrungsmittel, wie Fleisch, Wurst, Käse, Quark, Süßigkeiten und Weißmehl, zu uns nehmen. Während der Mahlzeiten solltest Du darauf achten, gründlich zu kauen und möglichst langsam zu essen. Wenn es der Alltag zulässt, solltest Du auch nicht zu spät am Abend essen. Du solltest also auf basische Lebensmittel setzen. Dazu zählen: 
    • Obst und Gemüse (z. B. Grünkohl oder Rucola)
    • Kartoffeln
    • frische Kräuter
    • Keimlinge oder Samen (z. B. Sonnenblumenkerne, Sesam oder Kresse)
  • Trinkverhalten:Der Körper braucht ausreichend Flüssigkeit, um die Säuren aus dem Körper zu schwemmen. Am besten eignen sich stilles Mineralwasser und Kräutertees. Auf Alkohol, Kaffee und kohlensäurehaltige Getränke sowie saure Tees (Früchte- und Schwarztees) solltest Du verzichten.
  • Bewegung:Sport ist gesund. Gelenke und die gesamte Muskulatur müssen regelmäßig trainiert werden. Solltest Du keine Zeit für regelmäßigen Sport haben, könntest Du den Arbeitsweg und die Einkäufe auch zu Fuß oder mit dem Rad erledigen, statt Auto oder Bahn zu fahren.
  • Entspannung: Entspannungstechniken wie Yoga-Übungen oder autogenes Training können Dich zur Ruhe kommen lassen und dabei besser mit Stress umzugehen, denn das hat wiederum einen guten Einfluss auf den Säureabbau.
  • Wellness-Einheiten:Regelmäßige Saunabesuche können ebenfalls gut für Dich sein.
  • Basenkur mit Mineralstoffen: Du kannst Deinem Körper ein Wellnessbad mit basischen Mineralstoffen gönnen, damit Säuren leichter aus dem Körper ausgeschieden werden können. Dafür eignen sich basische Mineralsalze wie Magnesium-, Calcium- und Schwefelverbindungen. Am besten vor dem Schlafengehen 100 g Natriumbicarbonat ins warme Badewasser geben.

 

Ursache für eine Übersäuerung: Dein Essen

Deine Lebensweise und vor allem Deine Ernährung sind meist die Hauptursache für eine Übersäuerung. Reichhaltiges Frühstück, Kuchen im Büro, fettiges Essen, eine Tafel Schokolade oder abends eine Pizza. Manchmal kannst Du Dir natürlich auch etwas gönnen, aber auf Dauer kann es für Deinen Körper ungesund werden. Es kann Dich über Jahre hinweg krank machen.
Vor allem zu viele „Säurebildner“ solltest Du meiden. Dazu zählen:

  • Fast Food
  • Fleischprodukte
  • Zucker
  • Milchprodukte
  • Softdrinks
  • Weißmehlprodukte
  • Alkohol
  • Geschmacksverstärker
  • Konservierungsstoffe
  • Farbstoffe
  • Süßstoffe

 

Wie entsteht eine Übersäuerung überhaupt?

Sie entsteht durch die Aufnahme von zu vielen Lebensmitteln, die Säure bilden.Dazu gehören Produkte, wie beispielsweise Weißmehlprodukte, Süßigkeiten, Snacks, Wurst oder Käse. Diese Lebensmittel können den Stoffwechsel beeinträchtigen und den Organismus übersäuern. Aber auch andere Faktoren des Lebensstils können eine Übersäuerung begünstigen. Dazu zählen:

  • Zu wenig Sport
  • übermäßiger Genussmittelkonsum (Alkohol oder Zigaretten)
  • Einnahme bestimmter Medikamente
  • chronische Erkrankung der Entsäuerungsorgane (Leber oder Niere)

 

Basische Ernährung

Eine basische Ernährung hat viele gesundheitliche Vorteile, ein Speiseplan mit viel Obst und Gemüse kann das Verhältnis verschiedener Mineralien wie Kalium und Natrium im Körper verbessern. Weitere Vorteile entstehen auch in Bezug auf chronische Erkrankungen, wie z. B. Bluthochdruck. Denn hier kann eine Ernährungsumstellung weg von einem fleisch-, fett- und salzreichen Speiseplan zu mehr Gemüse, Obst und fettarmen Lebensmitteln dabei helfen, die Symptome zu lindern.
Grundsätzlich lässt sich sagen, dass sich Menschen, die sich ausgewogen mit ausreichend Obst und Gemüse ernähren, nicht "übersäuern" können. Dennoch kann ein besonders strikter Ernährungsplan auch Nachteile haben. Wer bestimmte Lebensmittelgruppen ausschließt, sollte sicherstellen, dass trotzdem alle nötigen Nährstoffe in die Ernährung integriert werden und man auch ausreichend Proteine über alternative Lebensmittel bezieht.

 

Wann ist es Zeit für eine Entsäuerung?

Je niedriger der pH-Wert, desto saurer der Körper. Die wenigsten Menschen wissen jedoch, dass sie unter einer Übersäuerung leiden, die sogar chronisch werden kann. Wer Symptome wie Verdauungsbeschwerden, Abgeschlagenheit oder schlechte Haut hat, dem könnte eine Entsäuerung dagegen helfen. Eine gute Möglichkeit der Entsäuerung ist das Basenfasten. Diese besteht aus einer gesunden Ernährung, die zu 70 %aus basischen Lebensmitteln besteht und nur zu 30 %aus säurebildenden Nahrungsmitteln. Zu den basischen Lebensmitteln gehören beispielsweise viele Sorten Obst und Gemüse. Durch das Basenfasten soll der Körper überschüssige Gift-und Schadstoffe besser abbauen können.

Bei diesen Symptomen solltest Du Deinem Körper mithilfe einer Entsäuerung Gutes tun:

  • Muskel- und Gelenkschmerzen:Kann Dein Muskel übersäuert sein? Wenn das Bindegewebe keine Säuren mehr aufnehmen kann, werden die Säuren in den Gelenken und Muskeln abgelagert. Leidest Du häufig unter Muskel- und Gelenkschmerzen, könnte es daran liegen, dass Dein Körper eine Entsäuerung braucht. Deshalb ist regelmäßige Bewegung wichtig, damit die Muskeln entsäuern.
  • Müdigkeit: Du fühlst Dich oft müde und abgeschlagen und hast trotzdem Probleme beim Einschlafen? Das kann daran liegen, dass der Organismus permanent durch das vegetative Nervensystem überreizt ist, z.B. aufgrund einer externen Störung während des Schlafs, so verinnerlicht sich das vegetative Nervensystem diesen Weckreiz und wiederholt sich immer wieder.
  • Schlechtes Hautbild: Unser Organismus baut die Säuren nicht nur über das Blut, sondern auch über die Haut ab. Das wiederum zerstört die natürliche Schutzschicht: Bakterien finden somit einen guten Nährboden und Deine Haut sieht fahl, großporig, unrein und gestresst aus.
  • Zahnprobleme: Der niedrige pH-Wert zieht sich auch in den Mund, was dafür sorgt, dass sich Bakterien, Pilze und Viren besonders wohlfühlen und Mundgeruch, Karies und andere Zahnprobleme entstehen können.

 

Entsäuerung – Schüßler

Die Schüßler-Salze Nr. 9 (Natrium phosphoricum) und Nr. 10 (Natrium sulfuricum) können beide eine Übersäuerung des Körpers neutralisieren.
Die Entsäuerungskur mit diesen beiden Salzen sollte ca. 8–12 Wochen dauern, da die Wirkung bei jedem Körper anders sein kann.
Wie können diese Salze eingenommen werden? Normalerweise werden 10 Tabletten in heißem Wasser aufgelöst und getrunken. Am Abend wird die Nr. 9 verwendet und am Morgen sollte die Nr. 10 auf nüchternen Magen, also direkt nach dem Aufstehen und vor dem Frühstück, eingenommen werden.
Schüßler Salze wirken am besten im Rahmen einer basenorientierten Ernährung für eine gesunde Säure-Basen-Balance. Dafür empfiehlt es sich, v. a. basische Lebensmittel wie Gemüse, Salate, Kräuter, Gemüse, Kartoffeln, reifes Obst, Keime und Sprossen zu essen.

 

Übersäuerung: Was hilft schnell?

entsäuerung des körpers

Durch eine zu säurebildende Ernährung und einen stressigen Alltag kann es schnell passieren, dass Dein Körper übersäuert. So eine Übersäuerung kann sich durch eine akute Übersäuerung des Magens, die mit Sodbrennen verbunden ist, bemerkbar machen. Was hilft schnell bei einer Übersäuerung? Abgesehen von einer basischen Ernährung kannst Du Deinen Körper mit einfachen Mittel zur Entsäuerung des Körpers unterstützen.

Körper entsäuern – Hausmittel?

Es gibt einige Hausmittel, die Dir schnell helfen können. Ein übersäuerter Körper sollte schnell in Angriff genommen werden, indem Du die Säure bindest oder neutralisierst.

  • Weißbrot bindet Säure besonders schnell und gut. Du kannst also ein trockenes Brötchen ohne Belag essen. Toast, Baguette und Zwieback haben denselben Effekt.
  • Ein Glas stilles Wasser, ungesüßter Kräutertee.
  • Speichel hat normalerweise einen pH-Wert von ca. 7,1 und ist somit neutral bis leicht basisch. Die Säure in Deinem Körper, lässt sich mit Deinem eigenen Speichel verdünnen, indem der Speichelfluss anregt wird.
  • Sollten Dir Hausmittel nicht helfen, gibt es noch Säureblocker wie Pantoprazol in der Apotheke, welches die Säureproduktion reduzieren soll.
  • Körper entsäuern – Natron? Die Einnahme von Natron ist nicht nebenwirkungsfrei, denn Natron kann zu Kohlensäure werden. Wenn das im Magen passiert, kommt es zu Blähungen und Aufstoßen, wodurch Sodbrennen gefördert wird. Bei übermäßiger Natroneinnahme kann auch eine Verlaugung (Alkalose) des Körpers entstehen.

 

Körper entsäuern – Kur

Es gibt verschiedene Kuren, die dem Körper helfen können zu entsäuern. Am besten eignet sich das Basenfasten. Durch das Basenfasten soll der Körper entsäuert und wieder ins Gleichgewicht gebracht werden. Beim Basenfasten dürfen nur Lebensmittel verzehrt werden, die als basisch gelten und andere, die in dieser Zeit gemieden werden sollten.
Lebensmittel wie Fleisch, Fisch, Milchprodukte, Eier und Getreide sowie Hülsenfrüchte sollten vermieden werden, da diese Säuren bilden. Eine Basenkur muss nicht ärztlich überwacht werden, da es sich um eine kurzfristige Ernährungsumstellung handelt, die den Körper entlasten soll.

 

Fazit: Wie entsäuere ich meinen Körper?

Wenn Du merkst, dass Dein Körper übersäuert sein könnte, solltest Du daher säurebildende Lebensmittel vermeiden, um den übersäuerten Körper nicht noch zusätzlich zu belasten. Dafür eignet sich eine Basenkur hervorragend, womit der Körper entsäuert und der Säure-Basen-Haushalt wieder ins Gleichgewicht gebracht werden soll.
Aber auch zu wenig Sport, übermäßiger Genussmittelkonsum, die Einnahme bestimmter Medikamente oder chronische Erkrankungen können ein Grund für eine Übersäuerung des Körpers sein. Generell lässt sich also sagen, dass eine basische Ernährung viele Vorteile für Deinen Körper hat.


 

Quellen

Bitterliebe (n. d.) Basenkur: Säuren gezielt neutralisieren. (zuletzt abgerufen: 03.05.2023)
https://bitterliebe.com/pages/basenkur

Deutsches Ärzteblatt (2015) Antacida "wider den Sodt". (zuletzt abgerufen: 03.05.2023)
file:///Users/werki/Downloads/a484_13.03.2015_DB.pdf

DGE (27.02.2018) Heilfasten, Basenfasten, Intervallfasten. (zuletzt abgerufen: 03.05.2023)
https://www.dge.de/presse/pm/heilfasten-basenfasten-intervallfasten/

Herold. G. (n. d.) Sodbrennen, Refluxkrankheit. (zuletzt abgerufen: 03.05.2023)
https://www.dr-g-herold.de/therapieren/sodbrennen-refluxkrankheit.html

Martin, H.H. (2017) Säure-Basen-Haushalt: Besser basisch essen. UGBforum. 2:87–89.
https://www.ugb.de/ernaehrungsplan-praevention/saeure-basen-haushalt/

Schwalfenberg, G. (2012) The alkaline diet: is there evidence that an alkaline pH diet benefits health? Journal of environmental and public health. 2012:727630.
https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/22013455/

Schüßler Salze Zentrum. Natrium phosphoricum. (zuletzt abgerufen: 03.05.2023)
https://www.schuessler-salze-zentrum.de/schuessler-salze-liste/schuessler-salz-9-natrium-phosphoricum/

Schüßler Salze eantrum. Natrium sulfuricum. (zuletzt abgerufen: 03.05.2023)
https://www.schuessler-salze-zentrum.de/schuessler-salze-liste/schuessler-salz-10-natrium-sulfuricum/

Smart, N.A., et al. (2018) Effect of exercise training on liver function in adults who are overweight or exhibit fatty liver disease: a systematic review and meta-analysis. British Journal of Sports Medicine. 52(13):834–843..
https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/27317790/

Spektrum. (n. d.) Übersäuerung. (zuletzt abgerufen: 03.05.2023)
https://www.spektrum.de/lexikon/ernaehrung/uebersaeuerung/8891