Endlich wieder verfügbar: Unser Bitter Stoffwechsel-Komplex!
Zum Produt

Dieser Bereich hat zur Zeit keinen Inhalt. Füge diesem Bereich über die Seitenleiste Inhalte hinzu.

Image caption appears here

Add your deal, information or promotional text

✔️ Alle BitterLiebe Inhalte werden durch unsere Ärzte, Heilpraktiker und Ernährungsberater und andere Experten sorgfältig geprüft.

Lavendeltee Wirkung

Lavendel sieht mit seinen kleinen, violetten Blüten nicht nur schön aus und duftet angenehm, sondern hat in Form von Tee auch eine positive Wirkung auf Körper und Geist. Lavendeltee hat sich über die Jahre zu einem vielseitigen und bewährten Heilmittel entwickelt. Bereits den alten Römern war die wohltuende Wirkung des Lavendels bekannt. Er wurde gerne als Badezusatz verwendet, aber auch in Klostergärten werden die kleinen Blüten sehr geschätzt. Und selbst heute wird die violette Heilpflanze in der modernen Medizin verwendet. Im folgenden Beitrag erfährst Du, was Lavendel so besonders machst, wofür Du die Blüten verwenden kannst und wie Du Lavendeltee selber herstellen kannst.

 

lavendeltee wirkung

Lavendel Heilversprechen

Echter Lavendel (lat. Lavandula angustifolia) gehört zur Familie der Lippenblütler (Lamiaceae). Ursprünglich stammt die Pflanze aus dem Mittelmeergebiet, wo sie auf felsigen oder trockenen Hängen wild wächst. Der botanische Name stammt vom lateinischen Wort lavare, das "waschen" bedeutet und sich auf den Brauch der Römer bezieht, Lavendelblüten als Zusatz für Badewasser zu verwenden. Der lateinische Begriff angustifolia bedeutet "klein" und bezieht sich auf die kleinen Blüten der Pflanze.

Im 11. Jahrhundert wurde der Lavendel von Benediktinermönche in die Klostergärten Europas gebracht, wo er seither als Heilkraut gegen Stress, innere Unruhe und zur Steigerung der Konzentration eingesetzt wird. Besonders dem Lavendeltee aus Blättern des Lavendels wird eine heilende Wirkung nachgesagt. So soll er unter anderem eine entspannende, gleichzeitig aber auch eine entzündungshemmende, krampflösende und durchblutungsfördernde Wirkung haben. Grund dafür sind die wertvollen Inhaltsstoffe des Lavendels, vor allem das ätherische Öl. Die Blüten enthalten in ca. 1,5 % Lavendelöl. Je nach Sorte und Anbaugebiet können bis zu 40 ätherische Öle in der Pflanze vorkommen. Aber auch die enthaltenen Gerbstoffe, Bitterstoffe, Flavonoide und Saponine sind für die positive Wirkung verantwortlich. Durch die Gerbstoffe hat die Pflanze eine galletreibende und verdauungsfördernde Wirkung. Zudem enthält das Heilkraut sekundäre Pflanzenstoffe, welche die entspannende Wirkung des Tees verursachen.

Da im Lavendel so viele gesundheitsfördernde Stoffe stecken, hat er sich als wirksames Hausmittel bewährt und findet vor allem bei folgenden Problemen Verwendung:

  • Bei Nervosität und Schlafstörungen kann Lavendeltee für mehr Entspannung sorgen, beim Einschlafen unterstützen und einen ruhigen Schlaf fördern. Auch als Badezusatz können die Blüten eine beruhigende Wirkung haben.
  • Lavendel kann auch bei leichten Magen- und Verdauungsbeschwerden wie Bauchkrämpfen, Blähungen oder Völlegefühl Abhilfe leisten. Lavendeltee kann zudem Unterleibskrämpfe während der Periode lindern. Aber Vorsicht: Da die hoch konzentrierten ätherischen Öle Deine Schleimhäute zusätzlich reizen können, solltest Du den Tee nur kurz ziehen lassen.
  • Aufgrund seiner entzündungshemmenden und krampflösenden Eigenschaften wird Lavendeltee auch gerne bei Erkältungen und Husten verabreicht. Bei Beschwerden der Atemwege können die Dämpfe der Lavendelblüten inhaliert werden. Hierbei können sich die Atemwege entspannen sowie Viren und Bakterien bekämpft werden.
  • Des Weiteren verspricht der Tee Milderung bei Zahnschmerzen, Konzentrationsstörungen und Kreislaufbeschwerden. Bei niedrigem Blutdruck zum Beispiel kann der Aufguss ebenfalls als Badezusatz verwendet werden.
  • Depressive Verstimmungen und Angstzustände: Lavendel kann sich beruhigend auf Dein Nervensystem auswirken und Angstzustände lindern. Zusätzlich kann er Deine Stimmung aufhellen.

Hautunreinheiten:

 Lavendeltee kann auch zur äußeren Anwendung bei Hautunreinheiten und Akne als Badezusatz oder Gesichtswasser verwendet werden. Koche hierfür 1 Liter Lavendeltee und füge ihn zu Deinem Bad hinzu oder lasse ihn für das Gesichtswasser auskühlen.

Lavendeltee Nebenwirkungen

Trotz seiner gesundheitsfördernden Wirkung sollten Erwachsene nicht mehr als zwei bis drei Tassen Lavendeltee pro Tag trinken. Auch Schwangere sollten die Einnahme vorher mit einem Arzt abklären, auch wenn Nebenwirkungen unwahrscheinlich sind. Letztlich eine Überdosierung könnte sich negativ auf den Magen-Darm-Trakt auswirken.

 

Lavendel Verwendung

lavendel verwendung

Lavendel ist ein beliebtes Duftmittel, kann in der Küche angewandt werden und ist als Heilpflanze vielfältig einsetzbar. Wir geben Dir einen Überblick, wie und wo Du Lavendel verwenden kannst:

Lavendelöl: Stress, Unruhe und Schlafstörungen stehen meist in Zusammenhang mit der Aufnahme zu vieler Reize und Informationen. In der richtigen Menge kann Lavendelöl die Filterfunktion des Nervensystems für äußere Reize regulieren und somit die beanspruchten Nerven wieder entlasten. Das ätherische Öl kann entspannend und schlaffördernd wirken. Auch für eine Aromaöl-Massage oder ein wohltuendes Bad kann man es gut verwenden.

Lavendelkapseln: Präparate mit Lavendel aus speziell gezüchteten Arznei-Lavendelblüten können Dir helfen, wieder zur Ruhe zu kommen. Nach und nach können Anspannung und Unruhe nachlassen und auch Deinen Schlaf verbessern.

Lavendelwickel: Lavendelöl kann für eine entspannende Massage oder einen Brustwickel verwendet werden. Für den Wickeln kannst Du ein Baumwolltuch mit ca. 10 Tropfen Öl beträufeln, in Butterbrotpapier einschlagen und zwischen zwei Wärmflaschen anwärmen. Anschließend legst Du den Wickel mit der Ölseite auf den Brustkorb, bis die Wärme nachlässt.

Lavendelblütentee: Besonders bei Zuständen innerer Unruhe, Schlafstörungen, Kopfschmerzen, Verdauungsbeschwerden und Erkältungen kommt Lavendeltee zum Einsatz. Falls Du schlecht schläfst, kannst Du zur Beruhigung vor dem Zubettgehen eine Tasse frischen Lavendelblütentee trinken.

Lavendelkissen: Duftkissen aus Lavendel riechen nicht nur toll, sie haben auch eine entspannende und wohltuende Wirkung. Zudem kann der Geruch von Lavendel Ungeziefer wie Mücken fernhalten.

Lavendelsäckchen: Lavendelsäckchen im Kleiderschrank können nicht nur lästige Motten fernhalten, sondern sorgen auch für einen angenehmen Duft. Befüllt werden die Säckchen mit getrocknetem Lavendel. Die Blüten erhältst Du in der Apotheke, im Reformhaus oder aus Deinem eigenen Garten.

 

Lavendeltee zubereiten

Lavendeltee kannst Du super einfach selber herstellen. Du benötigst lediglich Lavendelblüten. Achte jedoch darauf, nur Blüten in Bio-Qualität zu verwenden. Zudem musst Du die Lavendelblüten zur richtigen Zeit zu ernten, damit sie ihre volle Heilwirkung entfalten können. Je nach Wetter beginnt Lavendel in der Regel zwischen Juni und August zu blühen. Den höchsten Gehalt an Wirkstoffen besitzt Lavendel noch bevor sich die kleinen Blüten entfalten – nur ein paar der unteren Knospen können schon geöffnet sein.

Bei der Ernte von Lavendel solltest Du die Stiele etwa eine Handbreit unterhalb der Blüten abschneiden. Anschließend kannst Du die Stängel direkt zu kleinen Sträußen gebündelt an einem trockenen und schattigen Platz kopfüber zum Trocknen aufhängen. Das Trocknen dauert in der Regel ca. 7 bis 14 Tage. Sobald die Blüten zwischen Deinen Fingern zerbröseln, sind sie richtig getrocknet und können zu Tee aufgebrüht werden. Nun kannst Du die Blüten mit einem Messer oder einer Schere von den Stielen lösen und in ein Schraubglas füllen.

Zutaten:

  • Teefilter
  • 2 Teelöffel Lavendelblüten (getrocknet oder frisch)
  • 250 ml kochendes Wasser

Zubereitung:

  1. Gib zwei gehäufte Teelöffel Lavendelblüten in einen Teefilter. Koche das Wasser zunächst auf und lasse es anschließend auf etwa 80 Grad abkühlen, da die wertvollen ätherischen Öle sehr hitzeempfindlich sind und daher nicht gekocht werden sollten. Lass den Tee anschließend abgedeckt für 8 bis 10 Minuten ziehen. Falls das intensive Lavendel-Aroma zu stark für Dich ist, kannst Du ihn mit etwas Honig abmildern.
  2. Für ein Bad kannst Du ca. 50 bis 100 g Lavendelblüten mit einem bis zwei Liter heißem Wasser aufgießen. Nach einer Ziehzeit von etwa zehn Minuten kannst Du den Aufguss abfiltern und ihn ins Badewasser geben.

 

 

Quellen & Verweise

https://www.apotheke-leipzig.de/leben/lavendel-wirkung/

https://utopia.de/ratgeber/lavendeltee-wirkung-und-wie-du-ihn-selber-machst/

https://www.mein-schoener-garten.de/lifestyle/gesund-leben/lavendeltee-37980