Spare jetzt erstmalig 20% auf alles mit dem Code Blackweekend20
Zum Shop

Dieser Bereich hat zur Zeit keinen Inhalt. Füge diesem Bereich über die Seitenleiste Inhalte hinzu.

Image caption appears here

Add your deal, information or promotional text

✔️ Alle BitterLiebe Inhalte werden durch unsere Ärzte, Heilpraktiker und Ernährungsberater und andere Experten sorgfältig geprüft.

Juckende Haut

Juckende Haut am ganzen Körper kann äußerst unangenehm sein. Meist entsteht das unangenehme Jucken durch eine empfindliche und trockene Haut. Durch einen Mangel an Hautfetten und natürlichen Feuchthaltefaktoren sowie eine verminderte Talgproduktion kann die Schutzbarriere der Haut aus dem Gleichgewicht geraten und ihre Schutzfunktion nicht mehr ausführen. Die Haut verliert somit an Feuchtigkeit und kann überempfindlich auf äußere Reize reagieren. Der daraus resultierende Juckreiz kann für die Betroffenen sehr belastend sein und die Lebensqualität stark einschränken. Im folgenden Beitrag verraten wir Dir, wie Juckreiz entsteht, was für Arten von Juckreiz es gibt und was bei juckender Haut helfen kann.

 

juckende haut

Was ist Juckreiz?

Juckreiz ist ein häufiges Symptom, das sich auf viele potenzielle Ursachen zurückführen lässt. Hierbei kann man zwischen einem lokalisierten Juckreiz (z.B. durch Insektenstiche) oder einem generalisierten Juckreiz am ganzen Körper (z.B. durch Stoffwechselerkrankungen) unterscheiden. Ein schnell wieder abklingendes Jucken wird als akut bezeichnet. Dauert der Juckreiz allerdings länger als sechs Wochen an, handelt es sich um einen chronischen Juckreiz. Bei jeder Art von Juckreizes solltest Du auf die richtige Hautpflege setzen.

Juckende Haut ohne Ausschlag

Tritt Juckreiz am ganzen Körper auf, solltest Du diesen von einem Arzt checken lassen, um ernsthafte Risiken zu vermeiden. Die Ursachen der Beschwerden können aber auch völlig harmlos sein – beispielsweise wird Juckreiz auch durch Stress, Nervosität oder trockene Haut verursacht. Juckreiz am ganzen Körper kann aber auch Symptom für eine ernsthafte Erkrankung wie Diabetes und eine Nieren- oder Leberkrankung sowie eine Schilddrüsenüberfunktion sein.

Juckende Haut mit Ausschlag

Tritt Juckreiz gleichzeitig mit einem Hautausschlag auf, können Hauterkrankungen wie Nesselsucht, Schuppenflechte oder Neurodermitis hinter den Beschwerden stecken. Aber auch Allergien oder Hautpilz sind ein häufiger Grund für Hautausschlag. Während bei Schuppenflechte gerötete Hautareale mit einer weißt geschuppten Hautschicht auftreten, bilden sich bei Nesselsucht juckende Quaddeln. Typisches Symptom für Neurodermitis ist ein roter Hautausschlag an verschiedenen Stellen, der sich rau und trocken anfühlt. An folgenden Körperstellen tritt Juckreiz häufig auf:

  • Hände
  • Füße
  • Knie- und Ellenbeugen
  • Intimbereich
  • Achseln
  • Oberarme und Ellenbogen
  • Gesicht und Kopf

 

Trockene, juckende Haut: Ursachen

Juckende, trockene Haut kann viele Ursachen haben. Die häufigste Ursache für juckende Haut ist zu wenig Feuchtigkeit. Paradoxerweise kann durch zu häufiges Waschen mit auslaugenden Seifen eine normale Haut trocken werden und es kommt zu juckender Haut. Ständiger Kontakt mit Reinigungsmitteln kann der ebenfalls Haut Feuchtigkeit entziehen. In einigen Fällen kann es auch zu trockenen Ekzemen kommen. Außerdem können die Jahreszeiten auch Einfluss auf die Haut haben. Trockene, rote, juckende Haut im Winter lässt sich beispielsweise meist auf die trockene Heizungsluft zurückführen, da die niedrige Luftfeuchtigkeit (durch Heizungsluft oder Klimaanlage) zur Austrocknung der Haut führt.

Plötzlich juckende Haut oder ständig juckende Haut können Anzeichen für diverse Beschwerden wie Entzündungen, Unverträglichkeiten oder Allergien sein. Auch Hauterkrankungen oder Stoffwechselstörungen können die Entstehung von Juckreiz begünstigen. Bei vielen Erkrankungen kann der Juckreiz jedoch durch die passende Pflege gelindert werden.

Ursachen für juckende Haut: Übersicht

  • Nahrungsmittelunverträglichkeiten und Allergien
  • Hauterkrankung
  • Stress
  • Falsche Ernährung
  • Übermäßige Hautpflege/aggressive Kosmetik-Produkte
  • Schädigende Umwelteinflüsse 
  • Parasiten (Läuse, Milben)
  • Hautinfektionen (Hautpilz)
  • Stoffwechselerkrankungen

 

Hauterkrankungen

Falls der Juckreiz über sehr langen Zeitraum anhält, sollte man diesen auf eine Hauterkrankung überprüfen lassen. Im Folgenden stellen wir Dir die bekanntesten Hauterkrankungen vor:

Neurodermitis: Neurodermitis ist eine der häufigsten Hauterkrankungen überhaupt – besonders bei Kindern tritt Neurodermitis oft auf. So leiden in Deutschland etwa 10-20% aller Kinder daran. In 90% der Fälle beginnt die Neurodermitis bereits vor dem ersten Lebensjahr. Quälender Juckreiz ist neben den sichtbaren Hautekzemen das wichtigste Symptom für die Erkrankung.

Schuppenflechte: Bei Schuppenflechte (Psoriasis) handelt es sich um eine genetisch determinierte Hauterkrankung, die durch äußere oder innere Einflüsse ausgelöst werden kann. Typisches Symptom der Erkrankung ist das Auftreten unterschiedlich großer, oft geröteter Hautplaques mit silbrigen Schuppen.

Nesselsucht: Die Nesselsucht (Urtikaria) ist ein juckender Hautausschlag, bei dem Quaddeln und Rötungen auftreten. Zur Behandlung werden meist Antihistaminika eingesetzt, die Entzündungsprozesse eindämmen sollen.

 

Weitere Ursachen

Normalerweise ist ein Juckreiz jedoch kein Grund zur Sorge. Da dieser auch durch harmlose Auslöser entstehen kann:

Allergien: Staub, Pollen, Insektenstiche und Medikamente sind gängige Auslöser für Hautirritationen. Zudem kann Juckreiz auch durch eine Allergie gegen bestimmte Lebensmittel oder Medikamente ausgelöst werden. Auch die Sonnenallergie (Polymorphe Lichtdermatose) ist mit starkem Juckreiz verbunden. Hier können pH-hautneutrale Pflegeprodukte helfen, die Haut zu beruhigen und zu kühlen.

Juckende Haut während der Schwangerschaft: 

Juckende, trockene Haut ist ebenfalls während der Schwangerschaft ein häufiges Symptom. Ungefähr 20 % aller schwangeren Frauen sind davon betroffen. Es wird davon ausgegangen, dass in den meisten Fällen die hormonelle Umstellung im Körper Grund dafür ist. Meist lassen sich die Beschwerden mit Hilfe von feuchtigkeitsspendenden Lotions lindern.

 

Was hilft gegen juckende Haut?

creme gegen juckende haut

Also was tun gegen juckende Haut? Juckreiz ist unangenehm, manchmal sogar schmerzend, und soll schnellstmöglich wieder aufhören. In der Regel können sich Betroffene selber helfen, in manchen Fällen ist jedoch ein Besuch beim Arzt zu empfehlen. Unabhängig von der Ursache des Juckreizes können folgende Tipps ein wenig Linderung verschaffen:

  • Genug Flüssigkeit: Damit die Haut nicht austrocknet, regelmäßig und ausreichend trinken. Je nach Körpergewicht und -größe sollten es mindestens etwa 1,5-2 Liter täglich sein.
  • Richtige Hautpflege: Verwende regelmäßig eine rückfettende Creme gegen juckende Haut. Duschen und Baden trocknet die Haut besonders aus. Somit ist die anschließende Pflege hier wichtig. Auch eine Salbe gegen juckende Haut kann helfen. Zudem spenden Pflegeprodukte mit Harnstoff der Haut besonders viel Feuchtigkeit. Während rückfettende Produkte für die benötigten Lipide sorgen. Vor allem Cremes mit Urea, Omega-6-Fettsäuren (zur Stärkung der Hautbarriere) und Licochalcone A (zur Beruhigung der Haut) sind gut geeignet, um bei trockener, juckender Haut Abhilfe zu schaffen.
  • Reizfaktoren reduzieren: Vermeide scharfes Essen und Alkohol, genauso wie Aufregung und Stress, um Juckreiz vorzubeugen.
  • Baumwollhandschuhe: Baumwollhandschuhe können die Haut vor Kratzattacken im Schlaf schützen. Besonders für Kinder sind sie gut geeignet.
  • Richtige Kleidung: Trage am besten lockere Kleidung, die die Haut nicht reizt oder am Körper scheuert. Besonders Baumwolle eignet sich gut.
  • Feuchte Umschläge: Bei plötzlich juckender Haut können kühle, feuchte Umschläge mit Joghurt, Essig oder Schwarztee helfen. Bei feuchten Wickeln solltest Du jedoch die Haut im Anschluss wieder eincremen.
  • Entspannungsübungen: Einige Methoden wie autogenes Training, Yoga oder Meditation helfen nicht nur beim Stressabbau, sondern können Dich auch vom Kratzen ablenken.

 

Trockene juckende Haut: Hausmittel

Die richtige Pflege ist das A und O für einen gesunden und frischen Teint. In vielen Fällen ist Juckreiz harmlos. Aber besonders im Winter hat Juckreiz Saison. Damit das nicht so bleibt, kannst Du Deiner Haut mit Hausmitteln helfen. Trockene, juckende Haut braucht vor allem eine milde Pflege. Wer Trockenheit, Juckreiz und Rötungen auf natürliche Weise bekämpfen will, dem können verschiedene Hausmittel behilflich sein. Einige Hausmittel gegen juckende Haut hat man meist schon zu Hause oder kann sie schnell im Supermarkt besorgen:

Öl gegen juckende Haut: Bei juckender Haut kannst Du einfach zu einem guten Öl greifen – ein wahres Wundermittel! Von Olivenöl über Kokos- bis hin zu Argan- und Rosenöl. Mit ihren langkettigen Fettsäuren können Öle Feuchtigkeit sehr gut binden und geben der Haut ihre Elastizität zurück. Zudem enthalten sie viele Vitamine und Mineralien, die die Regeneration der Haut unterstützen. Auch Öle wie Weizenkeimöl und Sesamöl eignen sich gut. Für die Anwendung trägst Du das Öl einfach dünn auf die Haut auf und massierst es ein. Danach noch einige Minuten einwirken lassen und mit warmem Wasser wieder abwaschen.

Tipp: Für trockene Haut an den Händen oder Füßen kannst Du die folgende Kur machen: Eine kleine Schüssel mit lauwarmem Wasser füllen, 2 El Olivenöl hinzugeben und die Hände oder Füße darin 10 Min. baden.

We love Kokosöl! Das Öl versorgt nicht nur trockenes Haar, sondern auch trockene Haut mit viel Feuchtigkeit und kann sie vor freien Radikalen schützen. Achte beim Kauf darauf, dass das Öl nativ ist, um von der vollen Pflegekraft zu profitieren. 

Honig gegen Trockenheit und Juckreiz: Honig ist nicht nur ein natürliches Süßungsmittel, sondern auch eine wahre Wunderwaffe im Kampf gegen trockene Haut. Er ist ein natürlicher Feuchtigkeitsspender und sein saurer pH-Wert kann helfen, den Schutzmantel der Haut zu stabilisieren. In Form einer Gesichtsmaske kann er zudem helfen, Juckreiz und Trockenheit zu lindern. Außerdem wirkt er antibakteriell, spendet viel Feuchtigkeit und kann Hautirritationen lindern. Für die Zubereitung der Gesichtsmaske kannst Du ihn mit etwas Naturjoghurt, Magerquark oder ein wenig Olivenöl vermengen. Denn auch Milchprodukte können Hautirritationen lindern. Tipp: Je fetthaltiger das jeweilige Milchprodukt ist, desto besser. Anschließend lässt Du die Maske für 20 Min. einwirken und spülst sie danach wieder mit lauwarmem Wasser ab. Auch als Hausmittel bei trockenen Lippen hat sich Honig bewährt. 

Meersalz-Bad: Ein bekanntes Hausmittel bei juckender Haut ist ein warmes Meersalz-Bad. Salz enthält alle für unsere Haut wichtigen Mineralien und kann somit schnell für Linderung sorgen. Das Salzbad unterstützt kann die Haut dabei unterstützen, ihren Säureschutzmantel zu regenerieren und wirkt darüber hinaus entzündungshemmend. Fülle für das Meersalz-Bad Deine Badewanne mit warmem, nicht zu heißem Wasser und füge großzügig Meersalz hinzu. Das Bad sollte nicht länger als 15 Min. dauern, zu langes Baden kann die Haut sonst erneut austrocknen. 

Johanniskrautöl: Gerade nach einem Bad ist Deine Haut besonders empfänglich für weitere Pflege. Reibe Deinen Körper mit natürlichem Öl ein. Das beruhigt den Juckreiz zusätzlich und macht Deine Haut samtig weich. Gut geeignet bei juckender Haut ist Johanniskrautöl. Es wirkt entzündungshemmend, antibakteriell und schmerzlindernd. 

Aloe Vera: Auch Aloe Vera ist ein beliebtes Hausmittel bei trockener Haut. Die Flüssigkeit der Wüstenpflanze kühlt gereizte Haut und sorgt für mehr Feuchtigkeit. Sogar Entzündungen der Haut können mit dem Gel gehemmt werden. Aloe Vera Blätter kannst Du im Reformhaus oder im Biosupermarkt kaufen oder Du greifst einfach zu einem bereits gepressten Gel. Du kannst Dir natürlich auch eine eigene Aloe Vera zulegen.

Besonders im Sommer wird das Gel der Aloe Vera verwendet, um die von Sonnenbrand geschädigte Haut zu pflegen. Allerdings kann sie auch im Winter als Hausmittel gegen trockene Haut durchaus hilfreich sein. Das durchsichtige Gel kann sowohl im Gesicht, als auch für den restlichen Körper verwendet werden. Jedoch sollte man direkt nach dem Auftragen des Gels nicht direkt wieder in die Kälte gehen, da die kalte Luft der Haut die gewonnene Feuchtigkeit so wieder entziehen kann.

Kamille: Kamille sorgt als Heilpflanze nicht nur für Linderung bei Magen-Darm-Beschwerden oder Erkältungen, sondern hat auch einen positiven Einfluss auf die Haut. Besonders bei trockener und rissiger Haut sowie entzündeten Hautpartien kann ihre ätherischen Öle beruhigend und antibakteriell wirken. Im Reformhaus oder in Drogerien kannst Du Cremes oder Lotionen mit Kamillenblüten finden, aber auch einfacher Kamillentee kann Hautprobleme lindern. Allerdings hat Kamille nur eine reizlindernde und antiseptische, aber keine sehr feuchtigkeitsspendende Wirkung.

Ringelblume: Die Ringelblume ist ein beliebter Klassiker, wenn es um Hausmittel gegen trockene Haut geht. Die ätherischen Öle der Pflanze haben eine antibakterielle Wirkung und können die gereizte Haut bei einer schnelleren Regeneration unterstützen. Vor allem als Hausmittel gegen trockene Hände oder Füße, aber auch als Pflege für das Gesicht hat sich die Ringelblumensalbe bewährt. Wir verraten Dir, wie Du Ringelblumensalbe ganz einfach selbst zuhause herstellen kannst:

Vermische 250 ml kaltgepresstes Olivenöl und 50 g frische, kleingeschnittene Ringelblumenblüten (oder 25 g getrockneten Blüten) und lasse das Gemisch für ca. 15 Minuten bei leichter Hitze in einem Topf sieden. Danach wird das Ganze durch ein Leinentuch abgeseiht, sodass die Blütenreste im Tuch zurückbleiben. Dann werden 25 g Bienenwachs hinzugefügt und das Gemisch nochmal erhitzt, bis das Bienenwachs komplett geschmolzen ist. Anschließend kann die Ringelblumensalbe abgefüllt werden. Sobald die Salbe getrocknet ist, hat sie eine milchige, weiße Farbe und eine feste Konsistenz.

Schwarztee: Schwarztee enthält Gerbstoffe, die die Schutzschicht Deiner Haut stärken können und stellt so ein gutes Hausmittel gegen den Juckreiz dar. Du kannst hierfür ein Handtuch in den Tee tränken und die betroffenen Hautstellen damit betupfen. Lasse den Tee vorher gut 20 bis 30 Min. lang ziehen. Eine Schwarztee-Kur kannst Du mehrmals am Tag wiederholen. Wichtig ist jedoch, unparfümierten Schwarztee in Bio-Qualität zu verwenden, da Aromastoffe die Haut irritieren können. 

Apfelessig: Auch Apfelessig ist ein wirksames Hausmittel gegen Juckreiz und Ausschlag. Die Apfelessigsäure kann dabei helfen, den natürlichen ph-Wert der Haut wieder ins Gleichgewicht zu bringen und so das Jucken zu lindern. Mische hierfür Apfelessig und Leitungswasser zu gleichen Teilen und betupfe die betroffenen Hautstellen mehrmals täglich mit einem im Apfelessig-Wassergemisch getränkten Tuch. 

 

Quellen & Verweise

https://utopia.de/ratgeber/hausmittel-gegen-juckreiz-damit-verhinderst-du-laestiges-kratzen/

https://www.eucerin.de/beratung/hautprobleme/juckreiz

https://optiderm.de/juckende-haut/

https://www.gesundheit.de/krankheiten/haut-und-haare/haut-als-organ/juckreiz