Erhalte jetzt automatisch einen Immun Komplex zu jeder Bestellung ab 50€ gratis dazu!
Zum Produkt

Dieser Bereich hat zur Zeit keinen Inhalt. Füge diesem Bereich über die Seitenleiste Inhalte hinzu.

Image caption appears here

Add your deal, information or promotional text

✔️ Alle BitterLiebe Inhalte werden durch unsere Ärzte, Heilpraktiker und Ernährungsberater und andere Experten sorgfältig geprüft.

Maca: Die Superwurzel aus den Anden

Maca gilt als Superwurzel aus den Anden Perus. Bereits die Inkas setzten auf ihre kraftspendende und aphrodisierende Wirkung. Heutzutage erfreut sich die Maca-Pflanze weltweit immer größerer Beliebtheit. Besonders in Pulverform gilt die Wurzel als gesunde Zutat für Smoothies und Shakes. Besonders bei Sportlern ist Maca ein beliebtes Superfood. Im folgenden Beitrag erfährst Du, was Maca so gesund macht, in welcher Form Du die Wurzel zu Dir nehmen kannst und worauf Du achten solltest.

 

maca

Was ist Maca?

Maca (lat. Lepidium meyenii), auch als "peruanischer Ginseng" bekannt, ist die Wurzel einer Heilpflanze aus dem Anden in Peru. Hier wird sie seit mehr als 3000 Jahren kultiviert und ist somit nahezu die einzige Kulturpflanze, die in Höhenlagen von bis zu 4500 Metern überlebt. Maca ist mit vielen Gemüsearten verwandt. Sie gehört zur Gattung der Kressen in der Familie der Kreuzblütler, zu denen beispielsweise auch Brokkoli gehört.

Der wichtigste essbare Teil der Maca-Pflanze ist die Wurzel, die unterirdisch wächst. Der Geruch von Maca ist leicht moschusartig, während der intensive Geschmack der Wurzeln eine leicht nussige, süße Note hat. Somit passt das Pulver ideal in Smoothies oder zum Porridge. Die Blätter der Maca-Pflanze hingegen haben einen scharfen Geschmack, der an Radieschen oder Kresse erinnert. Sie werden in Südamerika gerne roh oder gegart verzehrt.

Besonders im Bereich der alternativen Medizin wird Maca gerne verwendet. In Südamerika gilt Lepidium meyenii schon lange als Heil- und Stärkungsmittel, um die Fruchtbarkeit und Kraft von Frauen und Männern zu fördern. Die Inka nutzen Maca zudem als Stärkungsmittel für ihre Soldaten. Die Wurzel gibt es mittlerweile in Form von Maca Pulver, Maca Extrakt, Maca Kapseln und Maca Tee.

Welche Maca Sorten gibt es?

Maca gibt es in verschiedenen Farben, von schwarz über rot bis hin zu gelb. Die Qualität von Maca hängt generell von dem Verwendungszweck ab.

Schwarze Maca-Wurzel: Maca Schwarz wird die stärkste Wirkung nachgesagt. Sie ist die seltenste Art und eignet sich ideal für Fruchtbarkeit, die männliche Libido und den Aufbau von Muskeln. Zudem kann die Sorte auch die mentale Konzentration verbessern. Da es die seltenste Art ist, ist sie eher selten in reiner Form zu finden, sondern meist in Produkten mit Zusatzstoffen.

Rote Maca-Wurzel: Das rote Maca-Pulver hat den süßesten Geschmack und unterstützt vor allem die Frauengesundheit. Die Wurzel kann dabei helfen, Hormone in Balance zu bringen und die Fruchtbarkeit zu fördern.

Gelbe Mace-Wurzel: Maca Gelb ist die häufigste Art, die in vielen Produkten zu finden ist. Sie eignet sich besonders zur Steigerung der Energie, zum Ausgleich der Hormone und zur Förderung der Konzentration.

 

Inhaltsstoffe von Maca

Maca besitzt mehr als 60 verschiedene Nährstoffe und ist somit ein Allroundtalent unter den Superfoods. Frische Maca-Wurzeln enthalten etwa 80 % Wasser. Da sie allerdings nach der Ernte getrocknet werden, verringert sich der Wassergehalt auf etwa 10 %. Die getrockneten Wurzeln können vor allem mit einem ungewöhnlich hohen Anteil an Proteinen und Mineralstoffen punkten. Eine getrocknete Wurzel enthält etwa 65 % Kohlenhydrate, bis zu 16 % Proteine, 9 % Ballaststoffe, 2,5 % Fette und 4 % Mineralstoffe. Der hohe Eiweißgehalt erklärt, wieso die Wurzelknolle seit 2000 Jahren als Nahrungsmittel geschätzt wird. Obwohl die Wurzel zum Gemüse zählt, ähneln sie aufgrund des hohen Kohlenhydrat-Anteils eher Getreide wie Mais oder Weizen.

Bei den Proteinen überzeugt Maca mit ihren essenziellen Aminosäuren, während ihre Fette überwiegend aus ungesättigten Fettsäuren bestehen. Hinzu kommt, dass Maca wertvolle Omega-3-Fettsäuren enthält. Maca enthält mehr als 20 Aminosäuren – inklusive aller acht essentiellen Aminosäuren – sowie viele Phytonährstoffe und nützliche Pflanzenstoffe, wie beispielsweise Polyphenole. Zudem enthalten die Wurzeln auch noch eine beachtliche Menge Eisen, Kupfer, Zink und Kalium. Somit bietet sich Maca als die perfekte pflanzliche Eisen-Quelle für Veganer und Vegetarier an: 100 Gramm Maca enthalten rund 15 mg Eisen, was bereits den Tagesbedarf einer Frau deckt.

Zusätzlich enthalten die Wurzeln verschiedene wichtige Mikronährstoffe wie Magnesium, Zink, Kalium, Kalzium,  Jod, Phosphor oder Mangan sowie wertvolle Antioxidantien. Antioxidantien helfen, schädliche freie Radikale zu bekämpfen und somit Zellschäden zu verhindern. Wer also regelmäßig Maca in seinen Smoothie gibt, profitiert von der ihrer Nährstoffdichte.

Inhaltsstoffe pro 100 Gramm Maca

Kalorien 320

Fett 0,6 g

Proteine 12,5 g

Kohlenhydrate 55 g (davon 7 g Zucker)

Kalium 2000 mg

Eisen 15 mg

Maca Wirkung und Verwendung

maca wirkung

Der Wunderknolle werden verschiedene positive Wirkungen nachgesagt. Ob als Zugabe zu Speisen, zur Steigerung der Energie oder zur Bekämpfung verschiedener Beschwerden - Lepidium meyenii ist eine vielseitig einsetzbare Heilpflanze. Ursprünglich wurde die Maca-Wurzel verwendet, um den Sexualtrieb und die Fruchtbarkeit zu unterstützen. Heutzutage wird sie auch für körperliche Beschwerden eingesetzt.

Maca für kulinarische Zwecke

In Peru wird die ganze Wurzel gebacken und als Gemüse verzehrt oder zu einem fermentierten Getränk namens „Maca Chica“ verarbeitet. Maca-Pulver eignet sich perfekt für Smoothies, Säfte und Getränke oder als Bestandteil in in Schokolade oder Ölen. Maca-Tee sollte nur in den empfohlenen Mengen getrunken und die Dosis langsam gesteigert werden.

 

Rezept: Maca-Espresso Shake

Zutaten:

  • 30 ml Espresso oder Kaffee
  • 2 TL Maca-Pulver
  • 3 Datteln
  • 20 g Proteinpulver
  • 200 ml Milch (heiss oder kalt)

Zubereitung:

Für den Shake musst Du zuerst das Maca-Pulver, Datteln, Proteinpulver und Milch (heiss oder kalt) mixen und danach den Espresso oder Kaffee untermischen. Fertig ist dein Getränk!

 

Maca als natürliches Aphrodisiakum

Maca wird auch als die Liebesknolle bezeichnet. Ihre aphrodisierende Eigenschaft, die männliche sowie weibliche Libido zu steigern wird immer häufiger in Studien überprüft. Als Heilmittel soll die Knolle zur Stärkung von Fruchtbarkeit, Potenz und Leistungsfähigkeit beitragen.

 

Maca für Frauen in den Wechseljahren

Östrogen ist das primäre weibliche Sexualhormon, das für die Regulierung des Fortpflanzungssystems verantwortlich ist. Ein Ungleichgewicht in diesem wichtigen Hormon kann eine Reihe von Symptomen verursachen, die von Blähungen bis zu unregelmäßigen Menstruationsperioden und Stimmungsschwankungen reichen. Östrogenspiegel, die zu hoch oder zu niedrig sind, können es auch für eine Frau schwierig machen, zu ovulieren und schwanger zu werden. Die Maca-Wurzel kann helfen, den Hormonspiegel auszugleichen und die Menge an Östrogen im Körper zu kontrollieren, was zur Verbesserung der reproduktiven Gesundheit und Fruchtbarkeit und Verringerung der Symptome im Zusammenhang mit Bedingungen wie PCOS führen kann. Zudem kann die tägliche Einnahme den Blutdruck und einige Aspekte der Stimmung bei postmenopausalen Frauen leicht verbessern sowie einige Symptome der Menopause, wie Nachtschweiß und Hitzewallungen, lindern.

 

Maca gegen oxidativen Stress

Der hohe Anteil an Antioxidantien wie Selen kann oxidativen Stress verhindern, den Körper vor freien Radikalen schützen und so Zellschäden und Krankheiten vorbeugen. Zudem sorgen die Antioxidantien auch für ein schönes Hautbild.

 

Maca für mehr Energie

Erfahrungen zeigen, dass die regelmäßige Einahme von Maca dafür sorgen kann, dass man sich wacher fühlt und mehr Energie besitzt. Das Aufrechterhalten des Energielevels kann zudem dabei helfen, die Stimmung zu verbessern. Einige Studien haben sogar herausgefunden, dass Maca Symptome einer Depression lindern kann. Es ist noch nicht geklärt, wie genau Maca das Energieniveau erhöht, aber es soll helfen, den Blutzucker zu regulieren und die Gesundheit der Nebennieren zu erhalten, was sich positiv auf die Stimmung und das Energielevel auswirken kann.

 

Hilft Maca beim Abnehmen?

Dank ihres hohen Eiweiß-Gehalts kann die Maca-Knolle sowohl beim Muskelaufbau als auch beim Abnehmen unterstützend wirken. Auch Veganer können so ihre regelmäßige Zufuhr an pflanzlichen Proteinen steigern. Proteine zählen zu den Aminosäuren und dienen dem Körper als Bausteine von Knochen und Muskeln. Sie kurbeln den Stoffwechsel an und sorgen für ein lang anhaltendes Sättigungsgefühl. Die in Maca enthaltenen Omega-3-Fettsäuren können zudem die Muskelzellen empfänglicher für Insulin machen und somit den Aufbau von Körperfett hemmen.

Hat Maca Nebenwirkungen? Maca gilt als recht sicheres Nahrungsergänzungsmittel. Nebenwirkungen treten nur sehr selten bei hohen Dosierungen auf. Gelegentlich kann es unter der Einnahme von Maca zu Magenschmerzen, Durchfall und Übelkeit kommen. Zudem kann eine erhöhte Zufuhr von rohem Maca die Schilddrüsenfunktion stören. Hier empfiehlt es sich, die Dosis zumindest vorübergehend zu reduzieren. Welche Dosierung ist sinnvoll? Pro Tag werden ca. 1,5 bis 3 g Maca empfohlen. In Zeiten körperlicher Herausforderung kann auch mehr konsumiert werden.

 

Wo kann man Maca-Pulver kaufen?

Mittlerweile ist Maca-Pulver in Reformhäusern, Bioläden, Drogerien, Apotheken oder in verschiedenen Online-Shops erhältlich. Da inzwischen sogar synthetisches Maca angeboten wird, solltest Du beim Kauf auf Bio-Qualität, das Anbaugebiet und Sortenreinheit achten.

 

Nachhaltigkeit von Maca

Die Nachfrage nach Maca-Pulver ist in den letzten Jahren stetig gestiegen. Davon profitierten zumindest teilweise die peruanischen Bauern, denen der Anbau ein sicheres Einkommen bringt. Da die Pflanze sehr zäh ist, ist der Einsatz von Pflanzenschutzmitteln oder Dünger überflüssig. Der einzige Minuspunkt der Knolle ist ihr Export. Allein der Transport aus den Anden bis nach Deutschland sorgt für einen relativ großen ökologischen Fußabdruck.

 

Quellen & Verweise

https://www.fitforfun.de/abnehmen/gesund-essen/maca-so-gesund-ist-das-superfood-wirklich-381544.html

https://www.2-sight.eu/maca/

https://utopia.de/ratgeber/maca-pulver/