Entdecke jetzt unseren neuen Probio-Kulturen Komplex für eine gesunde Darmflora!
Zum Produkt
menu
  • 5€ Geschenkt

    WIE BEKOMME ICH 5€ RABATT?

    Als Bitter Club Mitglied kannst Du Deinen
    persönlichen Link mit Deinen Freunden teilen.
    Deine Freunde erhalten über ihn 15% Rabatt auf
    ihren ersten Einkauf. Sobald sie den Kauf
    abgeschlossen haben, erhältst Du

    500 Punkte (5€ Rabatt), die Du nach Belieben
    verwenden kannst!

    Jetzt teilen und sparen!

    BITTER-CLUB
  • Fragen?
    +49 6221 3219037
    (Mo-Fr 9-17 Uhr)

Dieser Bereich hat zur Zeit keinen Inhalt. Füge diesem Bereich über die Seitenleiste Inhalte hinzu.

Image caption appears here

Add your deal, information or promotional text

Dieser Bereich hat zur Zeit keinen Inhalt. Füge diesem Bereich über die Seitenleiste Inhalte hinzu.

Image caption appears here

Add your deal, information or promotional text

✔️ Alle BitterLiebe Inhalte werden durch unsere Ärzte, Heilpraktiker und Ernährungsberater und andere Experten sorgfältig geprüft.

Ein undichter Darm – was sind die Ursachen des "Leaky-Gut"?

Unser Körper folgt einem hochkomplexen System, in dem auch die kleinste Drüse eine wichtige Funktion besitzt. Nicht immer sind wir uns im Klaren darüber, was sich genau alles in unserem Körper abspielt, doch lernt die Wissenschaft nahezu täglich dazu und entdeckt die Wunder unseres Körpers immer wieder neu. Ein undichter Darm – oder auch Leaky-Gut-Syndrom genannt – ist ein solches Phänomen, das derzeit entdeckt und zugeordnet wird. Worum es dabei geht und was genau ein undichter Darm ist, kann an dieser Stelle nur in Auszügen betrachtet werden. Doch bietet es uns einen guten Einblick in die Welt unseres Körpers.

 

undichter darm

Undichter Darm – Hier erfährst du alles, was du wissen musst

Wenn es einen Bereich in unserem Körper gibt, über den wir nur ungern direkt sprechen wollen, dann ist das unser Darm. Doch ist es gerade der Darmtrakt, der für so viele entscheidende Funktionen in unserem Körper verantwortlich ist und deshalb auch einmal genauer bedacht werden sollte. Da sich akute Erkrankungen des Darms daher auf den gesamten Körper auswirken, ist es wichtig, ihn zu pflegen und mit den Nahrungsmitteln zu versorgen, die er für eine gesunde Dammkultur dringend benötigt. Eine dieser Erkrankungen möchten wir euch heute genauer vorstellen – der sogenannte undichte Darm.

 

Was ist ein undichter Darm?

Ein undichter Darm, oder auch Leaky-Gut-Syndrom genannt, gehört zunächst einmal nicht in die klassisch schulmedizinische Diagnostik. Viel mehr sprechen wir hier von einem alternativmedizinischem Konzept, das eine durchlässige Darmschleimhaut bezeichnet. Besonders betroffen ist dabei der Bereich des Dünndarms. Zwar kann das Phänomen undichter Darm noch nicht durch wissenschaftliche Studien belegt werden, doch bietet es sich an dies zunächst einmal ernst zu nehmen. Wovon man beim Thema Darmdurchlässigkeit im Rahmen eines Leaky-Gut-Syndroms jedoch nicht ausgehen sollte, sind größere Löcher im Darm, durch die Bestandteile der Nahrung in den freien Bauchraum gelangen können.

Viel eher meint man mit dem Phänomen undichter Darm die Tatsache, dass die Darmschleimhaut derart gestört und durchlässig ist, dass kleinste Krankheitserreger, Toxine oder verschiedene Pilze durch die Darmschleimhaut in die Blutbahn gelangen und dadurch eine Vielzahl unterschiedlicher Erkrankungen auslösen können.

 

Wie gefährlich ist ein undichter Darm?

Gelangen gefährliche Krankheitserreger in die Blutbahn des Körpers, können sie sich schnell im gesamten Körper ausbreiten und schwere Krankheiten auslösen. Allerdings bietet ein gesunder und ein Körper mit einer guten Immunantwort in der Regel ausreichend eigene Abwehrkräfte, um lediglich eine lokale Reaktion befürchten zu müssen. Ein undichter Darm ist daher nicht per se gefährlich für den gesamten Körper.

 

Das Leaky-Gut-Syydrom und was es bedeutet.

Das Leaky-Gut-Syndrom ist keineswegs eine Erkrankung, die erst vor einigen Jahren auf den Plan getreten ist. Bereits seit den 80er-Jahren des vergangenen Jahrhunderts beschäftigt man sich mit der Frage, ob ein undichter Darm womöglich mit verschiedenen chronischen Erkrankungen in Verbindung steht. Das Leaky-Gut-Syndrom wird häufig auch dann in der Schulmedizin in Betracht gezogen, wenn sich verschiedene Erkrankungen nicht erklären lassen. So etwa Asthma, Allergien oder verschiedenste Auto-Immunerkrankungen. Auch hinter chronischen Darmerkrankungen und Magen-Darm-Beschwerden wird von einigen Ärzten ein undichter Darm vermutet.

 

Das Leaky-Gut-Syndrom - Symptome im Überblick

Die Symptome des Leaky-Gut-Syydrom werden oft als äußerst vielfältig und zuweilen diffus beschrieben. Daher sollte man nicht jedes dieser Symptome zweifelsfrei auf das Leaky-Gut-Syydrom zurückführen, da es immer auch andere Gründe für diese Symptomatiken geben kann. Im Folgenden haben wir daher einige in einer kurzen Übersicht zusammengetragen:

  • Nervosität
  • Chronische Müdigkeit
  • Konzentrationsstörung
  • Migräne
  • Stimmungsschwankungen
  • chronische Gelenks- und Muskelbeschwerden
  • Blähungen
  • Akne
  • Ekzeme
  • Reizdarmbeschwerden
  • Unverträglichkeiten unterschiedlichster Lebensmittel
  • Blasen- oder Vaginalinfekte
  • uvm.

 

Wie kommt es zum Leaky-Gut-Syydrom?

Mit diesem Syndrom wird die Durchlässigkeit der Darmschleimhaut beschrieben. Die natürliche Darmbarriere lässt Giftstoffe, Pilze und unvollständig verdaute Stoffwechselprodukte durch ihre Membranen der Darmschleimhaut und ermöglicht es, dass diese Erreger in die Blutkreislauf gelangen. Hauptsächlich wird ein undichter Darm dadurch hervorgebracht, dass der Übermäßige Konsum von schädigenden Genussmitteln, Medikamenten und eine allgemein einseitige und mangelhafte Ernährung die Darmschleimhaut nachhaltig schädigt. Die Ernährung bei Leaky-Gut spielt eine wichtige Rolle, um nicht nur vorhandene Erkrankungen zu minimieren, sondern es auch gar nicht erst zu einer dauerhaften Schwächung der Schleimhäute des Dünn- und Dickdarms kommen zu lassen. Ein undichter Darm, bzw. das Leaky-Gut-Syydrom, lässt sich also am besten vermeiden, wenn man den Aufbau einer gesunden Darmflora auch bei der Einnahme von Medikamenten und Genussmitteln mit bedenkt.

 

Undichter Darm – was tun?

Unsere Darmgesundheit wirkt sich unmittelbar auf unsere generelle Gesundheit aus. Ist der Darm intakt, kann er uns hervorragend mit den Nährstoffen versorgen, die für die Prozesse unseres Körpers wichtig sind. Daher ist es auch wichtig, bereits bei einem Verdacht auf das Leaky-Gut-Syydrom, den Darm reparieren und die Ursachen für das Leaky-Gut behandeln zu lassen. Die Behandlungsmöglichkeiten sind noch recht vielfältig, was hauptsächlich daran liegt, dass ein undichter Darm für die Allgemeinmedizin noch schwer zu fassen ist. Nichtsdestotrotz gilt es schnell fachmännische Hilfe in Anspruch zu nehmen. Eine einfache Ernährungsberatung kann hier bereits sehr gut helfen, um wesentliche Grundlagen gesunder und vielfältiger Ernährung vermittelt zu bekommen.

 

Das Leaky-Gut-Syydrom vermeiden – einige Möglichkeiten

Ein undichter Darm ist für zahlreiche Menschen ein echtes Problem. Nicht nur, weil es so schwer greifbar ist, sondern weil sie spüren, welche Auswirkung eine ungesunde Darmaktivität auf ihren Körper besitzen kann. Um gar nicht erst das Leaky-Gut-Syydrom diagnostiziert zu bekommen, ist Prävention ein wichtiger und entscheidender Ansatz. Eine gute und ausgewogene Ernährung und der Verzicht auf unnötige Medikamenten- und Genussmitteleinnahme hilft aktiv über einen längeren Zeitraum dabei, den Aufbau einer gesunden Darmflora zu unterstützen. Die für die Darmaktivität wichtigen Bakterienkulturen können sich so selbst aufbauen und ungehindert vermehren. Besonders für die Regeneration strapazierter Darmschleimhaut ist das eine wichtige Methode, um nicht erst am Leaky-Gut-Syydrom zu erkranken.

 

Undichter Darm? Der Arztbesuch bleibt unerlässlich

Auch wenn es niemand gern mag über Verdauungsprobleme oder Erkrankungen im Darmbereich sprechen zu wollen, bleibt der Gang zum Hausarzt unerlässlich. Vor allem deshalb, weil es bei der Vielfalt der aufgelisteten Symptome nicht nur das Leaky-Gut-Syydrom sein muss, sondern ein undichter Darm ebenfalls eine Begleiterscheinung weiterer Erkrankungen sein kann, die behandelt werden müssen. Es ist daher wichtig, weitere Krankheitsbilder vom Facharzt abklären zu lassen.

 

Undichter Darm heilen – Welche Möglichkeiten gibt es?

Ist die Ursache deiner körperlichen Beschwerden tatsächlich das Leaky-Gut-Syydrom, gibt es einfache Möglichkeiten, um Leaky-Gut heilen zu können. Da ein undichter Darm über einen längeren Zeitraum starke Beschwerden hervorrufen kann, sollte man auch mit der Behandlung nicht lange warten oder sich vor einer Umstellung der Lebensgewohnheiten scheuen. Denn es hilft vor allem beim Leaky-Gut, Ernährung und Essgewohnheiten zu hinterfragen und die Einnahme schädigender Stoffe und Genussmittel dringend für einen längeren Zeitraum zu beenden. So ermöglicht man seinem Körper auf ganz natürliche Art und Weise, die Darmschleimhaut regenerieren zu lassen und das Problem undichter Darm selbst und von allein zu beheben.

 

Diagnose undichter Darm – Ernährung als bestes Hilfsmittel

In einigen Lebensmitteln wie etwa Kuhmilch, Soja, Dinkel, Weizen und Reis sind sogenannte Lektine enthalten. Versucht man bei einer Leaky-Gut-Syydrom-Diagnose langfristig auf dieses Protein zu verzichten, hilft es, das Problem undichter Darm effektiv in Angriff zu nehmen. Eine ausgewogene Ernährung, der Verzicht auf darmschädigende Lebensmittel und die Abkehr von Genussmitteln und darmschädigenden Medikamenten sind bereits ein guter Start, um das Leaky-Gut-Syydrom zu heilen.

 

Ernährung, Glutamin Mangel und Lektine – Undichter Darm und seine Ursachen

Effektiv bekämpft wird ein undichter Darm, wenn man sich den Ursachen widmet. Neben den Lektinen ist es ein ausgeprägter Mangel an Glutamin, der für eine durchlässige Darmwand verantwortlich ist. Hat man seine Ernährung grundlegend an die Leaky-Gut-Syydrom Erkrankung angepasst, ist ein undichter Darm schnell und effektiv beseitigt. Ein undichter Darm ist nicht das, womit du dich zufriedengeben solltest. Mit nur wenigen Handgriffen kannst du dich unkompliziert von dieser Last befreien und einen sorgenfreien Alltag genießen. Gesunde und ausgewogene Ernährung spielt hierbei eine wesentliche Rolle, der Verzicht auf darmschädigende Substanzen beschleunigt die Heilung der Darmwände effektiv und grundlegend. Mit einer guten Beratung ist ein undichter Darm schnell beseitigt.

 

Diese Hausmittel können bei einem undichten Darm helfen

Ein undichter Darm wird auf verschiedene Art und Weise bekämpft. Zum einen kann eine Darmbakterien Kur den Haushalt wichtiger Bakterienstämme im Darmtrakt regenerieren und dank gezielter Zufuhr Darmbakterien aufbauen, die dein Körper dringend zur Nahrungsmittelaufnahme benötigt. Zum anderen verträgt ein undichter Darm Hausmittel, die einfach und schnell zum Erfolg führen können. Einige dieser bewährten Hausmittel möchten wir daher hier vorstellen.

 

leaky gut

Undichter Darm – Bananen als einfache Waffe

Vielerorts werden Bananen nicht gerade als Verdauungswunder betrachtet. Man sagt ihnen häufig eine Verstopfung des Darms nach und nicht gerade eine Förderung der Darmaktivität. Doch das Gegenteil ist der Fall. Ein undichter Darm lässt sich mit Bananen zwar nicht komplett beseitigen, doch haben diese eine regulierende Funktion. Beispielsweise bei starkem Durchfall oder auch bei Verstopfung hilft die Banane als Lieferant für Ballaststoffe den natürlichen Prozess des Darms zu regulieren. Sie enthalten reichlich Kalium und versorgen so den Darm auf natürliche Art und Weise.

 

Tee und weitere Hausmittel beim undichten Darm

Schon einfachstes Wasser kann bei einem Leaky-Gut-Syydrom sehr wirksam sein. Es versorgt den Körper mit Flüssigkeit und belastet den Darmtrakt nicht. Da ein undichter Darm häufig auch von starken Symptomen wie etwa Krämpfen, Bauchschmerzen, unangenehme Blähungen oder ein gewisses Völlegefühl begleitet wird, hilft es ebenfalls mehrmals täglich kleine Mengen Kamillentee zu sich zu nehmen. Der eher milde und darmfreundliche Tee beendet zwar nicht das Problem undichter Darm, doch lindert es zunächst die Symptome und kann so zu einer effektiven Heilung beitragen. Besonders dann, wenn uns die Begleiterscheinungen dieser Krankheit besonders zu schaffen machen, ist es wichtig, auch die beschwerlichen Symptome zu lindern. Auch Heilerde, bzw. Mineralerde, kann die natürlichen Verdauungsprozesse stärken. Denn letztlich geht es bei der Behandlung um nichts anderes, als die Verdauung zu optimieren und schädigende Stoffe von der belasteten Darmschleimhaut fernzuhalten. So lässt sich eigenständig ein undichter Darm leicht und schnell behandeln.

 

Darauf solltest du bei deiner Ernährung achten

Wie wir gesehen haben ist die Ernährung Dreh und Angelpunkt, wenn uns ein undichter Darm plagt und unseren Alltag belastet. Was eine gute Ernährung auszeichnet und worauf wir besonders während des Heilungsprozesses achten sollten, erfahren wir von ausgewiesenen Ernährungsexperten oder unserem Hausarzt. Ein undichter Darm lässt sich nicht mit einem Fingerschnippen ausmergeln, doch kann man diesen etwas längeren Prozess der natürlichen Darmheilung sehr gut durch eine bewusste und verdauungsfördernde Ernährung unterstützen. Hier einige Ratschläge, die der Ernährung bei einem undichten Darm zuträglich sind:

  • Finger weg von Fast Food und anderen Fertigprodukten
  • ausgewogene Aufnahme von Obst und Gemüse
  • reduziere deinen Fett und Zuckerkonsum auf ein Minimum
  • regelmäßig viel Wasser und milde Tees in kleinen Mengen trinken
  • wenn man Milchprodukte zu sich nimmt, dann natürlichen Joghurt, Kefir oder Buttermilch, um die Bakterienkulturen im Darm zu unterstützen
  • maßvoller Genuss von Fleisch- und Fischprodukten

 

Ernährung beim undichten Darm

Wie du siehst, lässt sich ein undichter Darm ganz einfach über eine gesunde und reichhaltige Ernährung bekämpfen. Sicherlich ist es nicht immer angenehm seine Nahrungsgewohnheiten komplett umstellen zu müssen, doch geht es hierbei um deine körperliche Verfasstheit, die du schützen und bewahren solltest. Ein undichter Darm ist das Ergebnis einer falschen oder aggressiven Nahrungsmittelaufnahme, die es daher dringend zu beheben gilt. Wer sich regelmäßig gesund und vielfältig ernährt, braucht sich vor einer erneuten Erkrankung des Darms keine Sorgen zu machen. Zwar neigen Darmerkrankungen leider dazu, chronisch werden zu können, doch ist mit einer gesunden Ernährung bereits das Fundament eines permanenten Aufkommens des undichten Darms aktiv bekämpft worden.

 

Undichter Darm – ist ein Arztbesuch notwendig?

Wie bereits erwähnt, ist es dringend ratsam seinen Hausarzt bei anhaltenden Erkrankungen, Bauchschmerzen oder Verdauungsstörungen aufzusuchen. Zwar ist es nicht immer angenehm über diese Probleme zu sprechen, doch bist du nicht die einzige Person, die damit zu ihrem Hausarzt gehen muss. Die Liste der Symptome für einen undichten Darm ist lang und vielseitig, was bereits darauf hinweist, dass eine genaue Diagnose zwingend notwendig ist. Nicht, um den Arzt zu beschäftigen, sondern um ganz sicher zu sein, dass es sich nicht um eine andere Erkrankung handelt. Besonders dann, wenn es um Symptome wie beispielsweise Abgeschlagenheit oder andauernder und akute Verdauungsprobleme handelt, ist ein Arztbesuch dringend ratsam.

Sollte ein undichter Darm die Ursache für deine Beschwerden sein, hast du hier einige wesentliche Handreichungen, die dir bei der Überwindung der Beschwerden helfen werden. Eine gesunde Ernährung und eine reichhaltige und fortlaufende Flüssigkeitsaufnahme wird dir nicht nur gegen einen undichten Darm, bzw. dem Leaky-Gut-Syydrom helfen, sondern auch deinem gesamten Körper mehr Kraft und Energie zuführen. Mit gesunder Ernährung gehst du gestärkt und gesund durch deinen Tag.