Entdecke jetzt unsere neue Darm Vital Kur für Dein Wohlbefinden!
Jetzt entdecken
  • Fragen?
    +49 6221 3219037
    (Mo-Fr 9-17 Uhr)

  • Bitter-Club
Suchen
account 0

Fragen? 📞 +49 6221 3219037 

Image caption appears here

Dieser Bereich hat zur Zeit keinen Inhalt. Füge diesem Bereich über die Seitenleiste Inhalte hinzu.

Image caption appears here

Add your deal, information or promotional text

Dieser Bereich hat zur Zeit keinen Inhalt. Füge diesem Bereich über die Seitenleiste Inhalte hinzu.

Image caption appears here

Add your deal, information or promotional text

Dieser Bereich hat zur Zeit keinen Inhalt. Füge diesem Bereich über die Seitenleiste Inhalte hinzu.

Image caption appears here

Add your deal, information or promotional text

Dieser Bereich hat zur Zeit keinen Inhalt. Füge diesem Bereich über die Seitenleiste Inhalte hinzu.

Image caption appears here

Add your deal, information or promotional text

Arteriosklerose Ernährung: So kannst Du Atherosklerose vorbeugen und stoppen

Arteriosklerose Ernährung: So kannst Du Atherosklerose vorbeugen und stoppen

Ein starkes Herz-Kreislauf-System ist der Schlüssel für ein gesundes und langes Leben. Doch manchmal lauert eine Herausforderung, die unser Wohlbefinden beeinträchtigen kann: Arteriosklerose. Millionen von Menschen weltweit sind von dieser Krankheit betroffen. Doch während sie oft unbemerkt voranschreitet, haben wir die Chance, das Ruder herumzureißen. Wie das geht, erfährst Du in diesem Magazinartikel. Und Du wirst sehen: Auch wenn Atherosklerose eine ernstzunehmende Erkrankung mit schwerwiegenden Folgen ist, gibt es gute Chancen, das Fortschreiten zu stoppen oder sogar vorzubeugen.

Was ist Arteriosklerose überhaupt?

Der Begriff "Arteriosklerose" ist der Oberbegriff aller Erkrankungen, die die Arterien betreffen. Die "Atherosklerose" bezeichnet eine Verengung der Arterien, die durch eine Ablagerung von Plaque verursacht wird. Arterien sind Blutgefäße, die Sauerstoff und Nährstoffe vom Herzen zum Rest des Körpers transportieren.

Mit zunehmendem Alter können sich Fette, Cholesterin und Calcium in den Arterien ablagern und diese Plaques bilden. Die Ablagerungen erschweren dann den Blutfluss in den Arterien. Sie können in jeder Arterie des Körpers auftreten, auch in der Umgebung des Herzens, der Beine, des Gehirns und der Nieren. Dadurch kann es zu einem Mangel an Blut und Sauerstoff in verschiedenen Geweben des Körpers kommen.

Plaquestücke können auch abreißen und ein Blutgerinnsel verursachen. Unbehandelt kann Atherosklerose u. a. zu einem Herzinfarkt, Schlaganfall oder Herzversagen führen.

Was sind die Ursachen von Arteriosklerose?

Arteriosklerose kann unterschiedliche Ursachen haben und meistens ist es ein Zusammenspiel aus mehreren. Ein zu hoher Salzkonsum alleine führt eher nicht zur Entstehung. Wenn Du eine Prädisposition hast oder vorbeugen willst, achte auf diese Auslöser.

Hoher Cholesterinspiegel: Cholesterin ist eine wachsartige, gelbe Substanz, die natürlich im Körper vorkommt und auch in bestimmten Lebensmitteln enthalten ist. Wenn der Cholesterinspiegel im Blut zu hoch ist, können dadurch die Arterien verstopfen. Es bildet sich ein harter Belag, der die Blutzirkulation zum Herzen und anderen Organen einschränkt oder blockiert.

Ernährung: Gesundheitsorganisationen wie die American Heart Association (AHA) empfehlen eine gesunde und ausgewogene Ernährung. Diese sollte aus einer großen Auswahl an Obst und Gemüse, Vollkorngetreide, Nüssen und Hülsenfrüchten sowie fettarmen Milchprodukten und Fisch bestehen. Außerdem sollten Lebensmittel und Getränke mit Zuckerzusatz gemieden werden. Auch auf den Salzkonsum solltest Du achten. Die Empfehlungen liegen bei maximal 2,3 Gramm Natrium pro Tag – idealerweise nicht mehr als 1,5 Gramm pro Tag. Lebensmittel mit einem hohen Anteil an gesättigten Fetten und Transfetten sollten ebenfalls aus Deinem Speiseplan verbannt werden.

Alter: Mit zunehmendem Alter müssen Herz und Blutgefäße härter arbeiten, um Blut zu pumpen und aufzunehmen. Die Arterien können sich versteifen und werden weniger elastisch, was sie anfälliger für Plaqueablagerungen macht.

Was sind die Symptome von Arteriosklerose?

Die meisten Symptome der Atherosklerose treten erst auf, wenn es zu einer Verstopfung der Arterien kommt. Das ist auch ein Grund, warum die Erkrankung im Anfangsstadium so schwierig zu diagnostizieren ist. Oft bleibt sie dadurch unbehandelt und führt im schlimmsten Fall zu einem Herzinfarkt oder Schlaganfall. Auch wenn die Symptome recht spät auftreten können, gibt es Anhaltspunkte, woran Du eine anfängliche oder ausgereifte Atherosklerose erkennen kannst.

Häufige Symptome der Atherosklerose:

  • Brustschmerzen und Angina pectoris
  • Schmerzen im Bein, Arm und anderen Stellen, an denen eine verstopfte Arterie liegt
  • Krämpfe im Gesäß beim Gehen
  • Kurzatmigkeit
  • Müdigkeit
  • Verwirrtheit, die auftritt, wenn die Blockade die Durchblutung des Gehirns beeinträchtigt
  • Verlust der motorischen oder sensorischen Funktion auf einer Körperseite, wenn die Blockade die Durchblutung des Gehirns beeinträchtigt
  • Muskelschwäche in den Beinen aufgrund mangelnder Durchblutung

Es ist auch wichtig, die Symptome von Herzinfarkt und Schlaganfall zu kennen. Beide können durch Atherosklerose verursacht werden und erfordern sofortige ärztliche Hilfe.

/

Häufige Symptome eines Herzinfarkts:

  • Schmerzen oder Unbehagen in der Brust
  • Schmerzen in den Schultern, im Rücken, Nacken, in den Armen und im Kiefer
  • Unterleibschmerzen
  • Kurzatmigkeit
  • Schwitzen
  • Schwindelgefühle
  • Übelkeit oder Erbrechen
/

Häufige Symptome eines Schlaganfalls:

  • Schwäche und Taubheit im Gesicht oder in den Gliedmaßen
  • Schwierigkeiten beim Sprechen
  • Schwierigkeiten, Sprache zu verstehen
  • Sehstörungen
  • Plötzliche, starke Kopfschmerzen

Sowohl ein Herzinfarkt als auch Schlaganfall sind medizinische Notfälle. Rufe also sofort den 112 Notruf an und begib Dich so schnell wie möglich in die Notaufnahme eines Krankenhauses, wenn Du diese Symptome bemerkst.

Wie wird Arteriosklerose diagnostiziert?

Dein Arzt/Deine Ärztin wird eine körperliche Untersuchung durchführen, wenn Du Symptome einer Atherosklerose hast. Dabei wird auf Folgendes untersucht:

  • Schwacher Puls
  • Aneurysma, abnormale Ausbuchtung oder Erweiterung einer Arterie aufgrund einer Schwäche der Arterienwand
  • Langsame Wundheilung, die auf einen eingeschränkten Blutfluss hinweist
  • Zischendes Geräusch, das das Blut auf seinem Weg durch die blockierte Arterie macht

In der Kardiologie kann auch Dein Herz abgehört werden, um festzustellen, ob es atypische Geräusche gibt. Dafür werden bestimmte Tests angeordnet, wenn der Verdacht einer Atherosklerose besteht. Zu diesen Tests gehören:

  • Cholesterinspiegel im Blut
  • Ultraschall der Arterie, um Verstopfungen zu erkennen
  • Knöchel-Brachial-Index, bei dem durch den Vergleich des Blutdrucks in Armen oder Beinen eine Verstopfung gesucht wird
  • MRT oder CT, die Bilder der großen Arterien im Körper erstellen
  • Röntgenaufnahme des Brustkorbs (Herzangiogramm)
  • EKG, bei dem die elektrische Aktivität des Herzens gemessen wird, um Bereiche mit verminderter Durchblutung aufzuspüren
  • Stresstest oder Belastungstest, bei dem Herzfrequenz und Blutdruck gemessen werden, während Du auf einem Laufband oder stationären Fahrrad trainierst

Wie Du siehst, gibt es einige Untersuchungen, die zu einer Diagnose oder einem Ausschluss von Arteriosklerose führen. Wenn Du Dir unsicher bist, geh im Zweifel zum Arzt/zur Ärztin und lass Dich untersuchen. Wenn der Verdacht besteht, kann er/sie Dich in die Kardiologie überweisen, wo weitere Tests gemacht werden können. Viele Hausärzt_innen führen aber auch Ultraschall- und Blutuntersuchungen sowie EKGs selbst durch.

Kann man Arteriosklerose heilen?

Leider ist die Arteriosklerose nach aktuellem Stand nicht heilbar. Aber wie bei vielen unheilbaren Erkrankungen gibt es gute Therapiemöglichkeiten, um die Folgen und Symptome in Schach zu halten. Die Behandlung umfasst v. a. die Änderung des Lebensstils, um die Menge an Fett und Cholesterin, die Du zu Dir nimmst, zu verringern. Auch regelmäßige Bewegung und Sport können Deine Herzgesundheit und die Gesundheit Deiner Blutgefäße verbessern. Die Lebensstilanpassung ist die Maßnahme Nummer 1. Reicht das nicht aus, kann auch eine medikamentöse Therapie oder Operation die einzige Möglichkeit sein.

Medikamente zur Behandlung von Atherosklerose:

  • Cholesterinsenker, einschließlich Statine
  • Blutdrucksenker wie Angiotensin-Converting-Enzyme (ACE)-Hemmer
  • Betablocker
  • Thrombozytenaggregationshemmer wie Aspirin, die verhindern, dass das Blut gerinnt und die Arterien verstopft

Operationen zur Behandlung von Atherosklerose:

  • Bypass-Operation: Ein Gefäß von einer anderen Stelle des Körpers oder ein Kunststoffschlauch werden verwendet, um das Blut um die blockierte oder verengte Arterie umzuleiten
  • Thrombolytische Therapie: Ein Blutgerinnsel wird durch Injektion eines Medikaments in die betroffene Arterie aufgelöst
  • Angioplastie und perkutane Koronarintervention: Ein Katheter und Ballon werden verwendet, um die Arterie zu erweitern und manchmal ein Stent eingesetzt, um die Arterie offen zu halten
  • Atherektomie: Mit Hilfe eines Katheters werden mit einer scharfen Klinge an einem Ende Plaques aus der Arterie entfernt
  • Endarteriektomie: Fettablagerungen in der Arterie werden chirurgisch entfernt

Es ist nicht immer nötig, Medikamente einzunehmen oder sogar eine Operation durchzuführen. Eine frühzeitige Anpassung des Lebensstils mit gesunden Gewohnheiten kann schon dazu führen, dass sich die Plaqueablagerungen reduzieren und Du Dich besser fühlst. Wichtig ist, dass Du regelmäßige ärztliche Untersuchungen durchführen lässt.

Wie kann ich Arterienverkalkung vorbeugen?

Eine der besten Maßnahmen zur Vorbeugung von Arteriosklerose ist ein gesunder Lebensstil und die Vermeidung von Risikofaktoren, die fast alle beeinflussbar sind.

Risikofaktoren für Atherosklerose:

  • Familiäre Prädisposition
  • Mangelnde Bewegung
  • Bluthochdruck
  • Rauchen
  • Diabetes mellitus Typ 2

Änderungen des Lebensstils können zur Vorbeugung und Behandlung von Atherosklerose beitragen, insbesondere bei Menschen mit Typ-2-Diabetes.

Maßnahmen zur Arteriosklerose Prävention:

  • Gesunde Ernährung mit wenig gesättigten Fetten und Cholesterin
  • Verzicht auf fettige Lebensmittel
  • 2x pro Woche Fisch anstelle von rotem Fleisch
  • Mindestens 75 Minuten intensive Bewegung oder 150 Minuten moderate Bewegung pro Woche
  • Mit dem Rauchen aufhören
  • Halten eines moderaten und für Dich gesunden Körpergewichts
  • Stressbewältigung
  • Behandlung von Erkrankungen, die mit Arteriosklerose in Zusammenhang stehen, wie Bluthochdruck, hoher Cholesterinspiegel, Schlafapnoe, Fettleibigkeit und Diabetes

Verkalkungen im Körper auflösen: Vasosklerose Ernährung

Verkalkungen im Körper führen zur Verstopfung der Arterien und können ohne Behandlung zu schwerwiegenden Folgen wie einem Herzinfarkt oder Schlaganfall führen. Um das zu verhindern, gilt es Atherosklerose vorzubeugen. Und das geht nicht nur mit Änderung des Lebensstils oder Medikamenten, sondern auch einer gesunden Ernährung.

Wie bekommt man verkalkte Adern wieder frei?

Du kannst eine Kalkablagerung im Körper auflösen, indem Du, wie oben beschrieben, Deinen Lebensstil änderst und ggf. unterstützend auf Medikamente zurückgreifst. Letztendlich können alle Maßnahmen, die präventiv sind, auch bei bestehender Atherosklerose helfen. Du kannst beispielsweise durch den Verzicht auf gesättigte Fette und raffinierten Zucker Plaque abbauen und so die Arterien wieder befreien.

10 Lebensmittel, die Arterien reinigen

Der Verzehr bestimmter Lebensmittel kann dazu beitragen, verstopften Arterien vorzubeugen und das Risiko einer Herzerkrankung zu senken. Diese Lebensmittel sind besonders geeignet, nicht nur zur Atherosklerose-Prävention.

Beerenfrüchte: Können Entzündungen reduzieren und die Herzgesundheit verbessern. Sie sind reich an Ballaststoffen, Vitaminen, Mineralien und sekundären Pflanzenstoffen wie Flavonoiden. Forschungsergebnisse zeigen auch, dass der Verzehr von Beeren die Risikofaktoren für Atherosklerose, einschließlich erhöhtem LDL-Cholesterin, Blutdruck und Blutzuckerspiegel, deutlich reduzieren können. Durch die Reduktion von Entzündungen und den Schutz vor Zellschäden sind Heidelbeeren, Cranberries oder Himbeeren ein wahres Superfood.

Bohnen: Enthalten viele Ballaststoffe und sind für ihre positiven Auswirkungen auf die Herzgesundheit bekannt. Sie können auch den Cholesterinspiegel in einem gesunden Bereich halten und so das Risiko verstopfter Arterien verringern. Tatsächlich konnte ein täglicher Verzehr von etwa 130 Gramm einen deutlich niedrigeren LDL-Cholesterinwert hervorrufen als die Kontroll Diät ohne Bohnen. Studien haben auch gezeigt, dass ein regelmäßiger Bohnenkonsum den Blutdruck senken, die Arterienfunktion verbessern und das Risiko für Typ-2-Diabetes verringern kann.

Tomaten: Enthalten Pflanzenstoffe, die sich als besonders hilfreich bei der Prävention von Arteriosklerose erweisen können. Sie enthalten bspw. das farbgebende Carotinoid Lycopin, das Entzündungen verringern und den HDL-Cholesterinspiegel erhöhen kann. Die Kombination mit hochwertigem Olivenöl scheint eine besonders gute Wirkung zu haben, was daran liegt, dass das Beta-Carotin in Kombination mit Fett noch besser aufgenommen werden kann.

Zitrusfrüchte: Liefern eine Vielzahl von Vitaminen, Mineralien und Antioxidantien, darunter Flavonoide. Diese können Entzündungen verringern und freie Radikale im Körper daran hindern, das LDL-Cholesterin zu oxidieren. Oxidiertes LDL wird mit der Entwicklung und dem Fortschreiten von Atherosklerose in Verbindung gebracht.

Leinsamen: Sind reich an Ballaststoffen, gesunden Fetten und Mineralien. Sie enthalten Secoisolariciresinol-Diglucosid (SDG), eine entzündungshemmende und cholesterinsenkende Lignanverbindung, deren Eigenschaften der Atherosklerose entgegenwirken können. Auch die enthaltenen Omega-3-Fettsäuren können zur Herzgesundheit beitragen.

Kreuzblütler: Brokkoli, Kohl und Blumenkohl können dazu beitragen, Arterienverkalkung vorbeugen zu können, u. a. durch die Verringerung der Carotis-Intima-Media-Dicke (CIMT), die zur Risikoeinstufung für arteriosklerose bedingte Krankheiten verwendet wird.

Rote Bete: Ist eine reichhaltige Quelle für (in natürlichen Maßen gesunde) Nitrate, die der Körper in Stickstoffmonoxid umwandelt, ein Signalmolekül, das viele wichtige Funktionen im Körper erfüllt. Dazu zählt bspw. die vasodilatatorische Wirkung auf Blutgefäße und die Hemmung der Thrombozytenaggregation. Entzündungen in den Blutgefäßen führen zu einer verminderten Produktion von Stickstoffmonoxid.

Haferflocken: Können zur Senkung des LDL- und Gesamt-Cholesterins beitragen. Auch die enthaltenen Antioxidantien Avenanthramide können dazu beitragen, die entzündlichen Proteine namens Zytokine zu hemmen und so Atherosklerose zu verhindern.

Grünes Blattgemüse: Grünkohl, Rucola, Spinat und Mangold bieten eine Fülle von Nährstoffen, u. a. die oben genannten diätetischen Nitrate, die die Funktion der Blutgefäße verbessern und Entzündungen verringern können. Außerdem sind sie reich an Kalium, das die Verkalkung der Gefäße verhindern kann.

Olivenöl: Der regelmäßige Verzehr von Olivenöl kann die Blutgefäßfunktion verbessern und Entzündungsmarker reduzieren, u. a. aufgrund seines hohen Gehaltes an Polyphenol Verbindungen. Wichtig ist, dass Du weniger raffiniertes natives Olivenöl verwendest, da dort deutlich mehr Polyphenole enthalten sind.

Joghurt & Arteriosklerose – Hilft das?

Milchprodukte stehen immer wieder in der Kritik. Die einen sagen, dass sie der Gesundheit schaden, andere sehen sie als festen Bestandteil einer gesunden Ernährung. Kein Wunder, denn Milchprodukte müssen differenziert betrachtet werden. Fettige Produkte wie Sahne, Vollfettkäse oder Mascarpone sind ungesund. Fermentierte Lebensmittel wie Joghurt oder Kefir sind hingegen eher einer gesunden Ernährung zuzuordnen. Da liegt die Vermutung nahe, dass sie auch bei Arteriosklerose positive Effekte haben können. Und tatsächlich! Es gibt Untersuchungen, die zeigen, dass Joghurt einen Einfluss auf den Rückgang arteriosklerotischer Veränderungen in der Halsschlagader haben kann.

10 Lebensmittel, die Arterien verstopfen

Generell sind stark verarbeitete, zuckerreiche, frittierte Lebensmittel in größeren Mengen ungesund und können das Risiko für die Entstehung von ernährungsmitbedingten Erkrankungen erhöhen. Wenn Du an Atherosklerose leidest oder eine Prävalenz hast, solltest Du auf diese Lebensmittel verzichten oder sie nur in sehr geringen Maßen konsumieren:

  1. Butter
  2. Margarine
  3. Palmöl
  4. Wurst: Salami, Schinken
  5. Rotes Fleisch: Schwein, Lamm, Rind
  6. Sahne und daraus hergestellte Produkte
  7. Raffinierten Zucker: Softdrinks, Süßigkeiten
  8. Vollfett Käse: Butterkäse, Edamer, Mascarpone
  9. Backwaren: Croissants, Küchen, Kekse, Donuts
  10. Frittierte Lebensmittel: Pommes frittes, Schnitzen, Zwiebelringe, Fischstäbchen

Besonders Transfette wirken sich negativ auf die Gesundheit der Arterien aus. Sie entstehen, wenn Wasserstoff mit flüssigem Öl kombiniert wird, um hydriertes Öl zu erzeugen. Bei der Lebensmittelproduktion wird es u. a. für einen besseren Geschmack oder eine bessere Konsistenz eingesetzt. Außerdem verlängern Transfette die Haltbarkeit.

Fazit: So kannst Du Arteriosklerose vorbeugen und behandeln

Bei der Atherosklerose kommt es zur Verengung der Arterien, die durch Ablagerung von Plaque verursacht wird, was den Blutfluss und somit Sauerstofftransport vom Herzen zum Rest des Körpers beeinträchtigt. Ein hoher Cholesterinspiegel, eine ungesunde Ernährung und Altern sind die häufigen Ursachen für die Entstehung einer Arteriosklerose. Dies macht sich durch Brustschmerzen, Kurzatmigkeit, Müdigkeit, Krämpfe im Gesäß oder Muskelschwäche bemerkbar. Das Problem ist, dass diese Symptome erst recht spät auftreten, weshalb sofortige Maßnahmen ergriffen werden sollen.

Eine Atherosklerose ist zwar nicht heilbar, aber die Therapiemöglichkeiten sind sehr effektiv. Neben speziellen Medikamenten oder Operationen, hat auch die Ernährung einen großen Einfluss auf die Prävention und Behandlung von Atherosklerose. Durch den Verzicht auf fettige Lebensmittel und freien Zucker kann der Cholesterinspiegel reguliert werden. Viel Obst und Gemüse sowie Nüsse, Vollkorngetreide, Samen und Hülsenfrüchte sollten den Speiseplan zieren. Weitere Lebensstilfaktoren wie Stressbewältigung, Rauchstopp und regelmäßige Bewegung sind ebenfalls relevant bei der Erkrankung.

Quellen:

Du brauchst mehr Entspannung? Hier gib's weitere Tee-Momente und Relax-Tipps

Du hast einen stressigen Alltag? Lass uns ein wenig Ruhe schaffen. Hier findest Du weitere interessante Artikel, Videos und Rezepte, die Dir ein Lächeln und mit ein bisschen Glück auch Ruhe in den Tag zaubern können.

Entdecke die Kraft der Bitterstoffe in unseren Produkten: