Entdecke jetzt unsere neue Darm Vital Kur für Dein Wohlbefinden!
Jetzt entdecken
  • Fragen?
    +49 6221 3219037
    (Mo-Fr 9-17 Uhr)

  • Bitter-Club
Suchen
account 0

Fragen? 📞 +49 6221 3219037 

Image caption appears here

Dieser Bereich hat zur Zeit keinen Inhalt. Füge diesem Bereich über die Seitenleiste Inhalte hinzu.

Image caption appears here

Add your deal, information or promotional text

Dieser Bereich hat zur Zeit keinen Inhalt. Füge diesem Bereich über die Seitenleiste Inhalte hinzu.

Image caption appears here

Add your deal, information or promotional text

Dieser Bereich hat zur Zeit keinen Inhalt. Füge diesem Bereich über die Seitenleiste Inhalte hinzu.

Image caption appears here

Add your deal, information or promotional text

Dieser Bereich hat zur Zeit keinen Inhalt. Füge diesem Bereich über die Seitenleiste Inhalte hinzu.

Image caption appears here

Add your deal, information or promotional text

✔️ Alle BitterLiebe Inhalte werden durch unsere Ärzte, Heilpraktiker und Ernährungsberater und andere Experten sorgfältig geprüft.

Wasser in den Beinen: Das kann Dir helfen

wasser in den beinen

Wassereinlagerungen in den Beinen sind nicht nur unangenehm, sondern können Deine Lebensqualität erheblich einschränken. Die Schwellungen sind oft schmerzhaft und können sogar Anzeichen einer ernsthaften Erkrankung sein. Umso wichtiger ist es, die Ursache für die Schwellungen herauszufinden und medizinische Gründe auszuschließen. In diesem Beitrag beantworten wir Deine wichtigen Fragen zu den Ursachen und den Symptomen, wie Du Wasser in den Beinen erkennen kannst und wir zeigen Dir natürlich auch, was hilft bei Wasser in den Beinen und Füßen.

 

Was bedeutet Wasser in den Beinen?

Wasser in den Beinen ist eine umgangssprachliche Bezeichnung für Ödeme, die durch eine Ansammlung von Flüssigkeit im Gewebe der Beine verursacht werden. Diese Ödeme entstehen immer dann, wenn der Körper mehr Flüssigkeit speichert, als er ausscheidet. Diese überschüssige Flüssigkeit sammelt sich dann im Gewebe, sodass Wassereinlagerungen entstehen. Wasser im Bein führt schlussendlich dazu, dass die Beine anschwellen.

 

Wasser in den Beinen: Symptome richtig deuten

Das eindeutigste Zeichen dafür, dass Du Wasser im Gewebe hast, sind Schwellungen der Beine oder auch der Hände. Oftmals ist die Haut im Bereich des Ödems warm und gespannt. Außerdem bemerkst Du, dass Deine Hosen am Bein plötzlich sehr viel enger sitzen oder Du schlimmstenfalls gar nicht mehr hineinkommst. Wenn das Ödem sehr ausgeprägt ist, zeigt auch Deine Waage mehr Gewicht an. Betroffene spüren häufig ein unangenehmes Druck- oder Spannungsgefühl, weil die Schwellung auch die Beweglichkeit der Gelenke beeinträchtigen und zu einer Steifheit der Gelenke beitragen kann. Sehr häufig lösen diese Veränderungen auch Schmerzen aus, insbesondere dann, wenn Wasser in Beinen durch eine Verletzung oder eine Entzündung verursacht wird.

 

So funktioniert der Drucktest

Wasser in den Beinen sollte natürlich immer ärztlich abgeklärt werden. Du kannst aber schon vorab einen einfachen Selbsttest durchführen. Dazu drückst Du mit dem Daumen auf die Stelle, die sich nach einer Schwellung anfühlt. Halte die Position für mehrere Sekunden und beobachte, was passiert. Bleibt länger als drei Sekunden lang eine weiße Delle zurück, dann ist das ein Anzeichen für eine Wassereinlagerung. Die Flüssigkeit im Gewebe absorbiert den Druck, sodass es länger braucht, bis es seine ursprüngliche Form zurückgewinnt.

 

Wasser in den Beinen: Ursache richtig erkennen

wassereinlagerungen in den beinen

Woher kommt Wasser in den Beinen und warum hat man Wasser in den Beinen? Die Entstehung von Ödemen kann auf ganz unterschiedliche Gründe zurückzuführen sein. Oftmals handelt es sich um ganz harmlose Ursachen, wenn Du beispielsweise zu lange gestanden hast. Aber wann ist Wasser in den Beinen gefährlich und wann kannst Du das Problem selbst angehen? Wir zeigen Dir die möglichen Ursachen.

Wasser in den Beinen: Ursachen, die harmlos sind

  • Schwangerschaft & hormonelle Umstellungen
    Wasser in den Beinen tritt sehr häufig in der Schwangerschaft auf. Durch hormonelle Veränderungen kommt es zu einem Anstieg von Progesteron und Östrogen. Die Blutgefäße und das Blutvolumen verändern sich, wodurch Flüssigkeit leichter ins Gewebe austreten kann. Auch die Wechseljahre oder das prämenstruelle Syndrom (PMS) kurz vor Beginn der Periode können sich durch Wasser in den Beinen bemerkbar machen.
  • Langes Stehen
    Wenn Du über längere Zeit stehst, kann der Blutfluss behindert werden. Dies wiederum führt zu vorübergehenden Schwellungen.
  • Hohe Temperaturen
    Bei Hitze im Sommer erweitern sich die Blutgefäße, um die Wärmeabgabe durch die Haut zu fördern und so die Körpertemperatur zu regulieren. Das kann zu einer erhöhten Durchlässigkeit der Gefäßwände führen, was wiederum Flüssigkeitsaustritt in das umliegende Gewebe begünstigt.
  • Medikamente
    Bestimmte Medikamente, wie Kalziumkanalblocker oder nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente (NSAIDs), können Ödeme als Nebenwirkung verursachen.
  • Salzhaltige Ernährung
    Salz, insbesondere Natrium, spielt eine entscheidende Rolle bei der Regulation des Flüssigkeitsgleichgewichts im Körper. Eine übermäßige Aufnahme von Salz begünstigt, dass der Körper mehr Wasser zurückhält. Ein weiterer Effekt: Die übermäßige Salzaufnahme kann dazu führen, dass sich die Blutgefäße verengen. Der Blutfluss wird behindert, der Druck auf die Gefäße erhöht und die Entstehung von Ödemen dadurch gefördert.

Bei all diesen Ursachen gibt es einfache Mittel gegen Wasser in den Beinen, die effektiv sind und die unangenehme Schwellung schnell beseitigen können.

 

Wasser in den Beinen: Ab wann ist es gefährlich?

Wassereinlagerungen können in einigen Fällen auch auf ernsthafte gesundheitliche Probleme hinweisen. Daher ist es so wichtig, Wasser in den Beinen medizinisch abzuklären. Bedenklich wird es beispielsweise dann, wenn es zu einer plötzlichen, starken Schwellung kommt oder wenn Wasser in einem Bein auftritt und nicht in beiden. Auch dann, wenn die Beinschwellung von weiteren Symptomen wie einem körperlichen Unbehagen oder Fieber begleitet wird, ist schnellstens ärztlicher Rat gefragt.

Wasser in den Beinen: ab wann gefährlich & was steckt dahinter?

  • Herzinsuffizienz
    Eine der häufigsten Ursachen für Wasser in den Beinen ist eine Herzinsuffizienz. Wenn das Herz nicht effizient genug arbeitet, kann es zu einer Ansammlung von Flüssigkeit in den Geweben kommen und damit auch zu einer Beinschwellung.
  • Nierenprobleme
    Nieren spielen eine entscheidende Rolle bei der Regulierung des Flüssigkeitsgleichgewichts im Körper. Nierenprobleme, wie Nierenversagen, können zu einer Wassereinlagerung und damit zu Ödemen führen.
  • Lebererkrankungen
    Lebererkrankungen, wie eine fortgeschrittene Leberzirrhose, können den Blutfluss behindern und die Entstehung von Flüssigkeitsansammlungen begünstigen.
  • Venöse Insuffizienz
    Probleme mit den Venen, wie Krampfadern oder Thrombosen, beeinträchtigen den Blutfluss und lösen Schwellungen in den Beinen aus.
  • Lymphödeme
    Diese entstehen durch eine gestörte Funktion des Lymphsystems, das für den Abtransport von Flüssigkeiten aus den Geweben verantwortlich ist.

 

Was tun bei Wasser in den Beinen?

Sollten medizinische Ursachen für die Schwellungen ausgeschlossen sein, dann können bei Wasser in den Beinen Hausmittel helfen. Aber was hilft gegen Wasser in den Beinen wirklich? Wenn Du im Alltag sehr viel sitzt und Dich wenig bewegst, dann können schon regelmäßige Spaziergänge Dein Problem lösen. Leichte Übungen auf dem Bürostuhl regen den Blutfluss an. Auch ein Hochlegen der Beine über das Herzniveau – auch während Deiner Schlaf- und Ruhephasen – erleichtert den Rückfluss von Blut und Flüssigkeit im Körper. Im Folgenden findest Du Antworten auf die Frage: Was kann man gegen Wasser in den Beinen machen?

 

Die richtige Ernährung bei Wassereinlagerung in den Beinen

Wenn Du häufig unter Schwellungen der Beine leidest, dann kann es helfen, auf die richtige Ernährung zu achten. Salzarme Lebensmittel und Speisen verhindern, dass der Körper übermäßig viel Wasser vorhält. Nimm also beim Kochen lieber eine Prise Salz weniger und verzichte auf stark gesalzene Lebensmittel. Achte außerdem immer darauf, ausreichend Wasser zu trinken, damit Dein Körper überschüssiges Salz leichter ausspülen kann. Magnesium kann helfen, die Blutgefäße zu entspannen und den Flüssigkeitshaushalt zu regulieren. Lebensmittel wie Vollkornprodukte, Nüsse, Samen, grünes Blattgemüse und Fisch sind gute Quellen für Magnesium.

Kalium wirkt entwässernd und kann dazu beitragen, den Elektrolythaushalt zu regulieren. Gute Kaliumquellen sind Bananen, Orangen, Kartoffeln, Spinat, Tomaten und Avocados. Darüber hinaus wird auch verschiedenen Vitaminen nachgesagt, dass sie bei Schwellungen der Beine helfen können. Dazu gehören das Vitamin B6, das die Nierenfunktion unterstützen kann, Vitamin D für die Gesunderhaltung der Blutgefäße und Omega-3-Fettsäuren mit ihren entzündungshemmenden Eigenschaften.

 

Effektive Hausmittel bei Wasser in den Beinen

Bevor Du gleich zu Entwässerungstabletten greifst, lohnt es sich, einige Hausmittel gegen Wasser im Gewebe auszuprobieren. Viele Tipps stammen noch aus Omas Zeiten und haben sich bis heute bewährt.

  • Kräutertees
    Einige Kräutertees, wie Brennnesseltee oder Birkenblättertee, werden traditionell zur Unterstützung der Nierenfunktion getrunken und können bei der Ausscheidung von überschüssiger Flüssigkeit helfen.
  • Gewichtsabnahme
    Bei Übergewicht kann eine Gewichtsreduktion den Druck auf die Beine verringern. Vielleicht können Dich unsere BitterLiebe-Tropfen dabei unterstützen, die innere Naschkatze zu zügeln?
  • Kühle Umschläge
    Quarkwickel oder Kompressen auf der geschwollenen Stelle lindern die Symptome.
  • Gewürze & Kräuter
    Einige Gewürze und Kräuter haben entzündungshemmende Eigenschaften und können den Geschmack von Mahlzeiten ohne zusätzliches Salz verbessern. Versuche also, Deine Gerichte mit Knoblauch, Zwiebeln, Ingwer, Kurkuma und frischen Kräutern zu kochen. Viele dieser Kräuter sind übrigens auch in unseren BitterLiebe-Produkten enthalten.

 

Fazit: Was macht man gegen Wasser in den Beinen?

Eine Wassereinlagerung im Gewebe hat oft etwas mit der Ernährung zu tun. Zu viel Süßes oder zu salzhaltige Speisen animieren Deinen Körper dazu, mehr Wasser zu speichern, dass sich dann gerne in den Beinen ansammelt. Achte also auf eine gesunde und ausgewogene Ernährung und greife lieber zu gesunden Gewürzen und Kräutern als zum Salztopf. Stöbere doch mal in der BitterLiebe Teemanufaktur – die Tees sind mit Bitterstoffen angereichert, die Dein allgemeines Wohlbefinden steigern können und außerdem gute Kräuter enthalten, denen entzündungshemmende und entwässernde Eigenschaften nachgesagt werden. Und wenn sich das nächste Mal die Naschkatze in Dir regt, dann kannst Du sie mit den vielen Bitterprodukten aus dem Shop ganz leicht im Zaum halten.