• Fragen?
    +49 6221 3219037 oder
    Rückruf vereinbaren
    (Mo-Fr 9-17 Uhr)
  • Bitter-Club
Suche
0
  • Fragen?
    +49 6221 3219037 oder
    Rückruf vereinbaren
    (Mo-Fr 9-17 Uhr)
  • Bitter-Club
Suche
0

Fragen? 📞 +49 6221 3219037 

Image caption appears here

Dieser Bereich hat zur Zeit keinen Inhalt. Füge diesem Bereich über die Seitenleiste Inhalte hinzu.

Image caption appears here

Add your deal, information or promotional text

Dieser Bereich hat zur Zeit keinen Inhalt. Füge diesem Bereich über die Seitenleiste Inhalte hinzu.

Image caption appears here

Add your deal, information or promotional text

Dieser Bereich hat zur Zeit keinen Inhalt. Füge diesem Bereich über die Seitenleiste Inhalte hinzu.

Image caption appears here

Add your deal, information or promotional text

Dieser Bereich hat zur Zeit keinen Inhalt. Füge diesem Bereich über die Seitenleiste Inhalte hinzu.

Image caption appears here

Add your deal, information or promotional text

Was sind Darmpolypen? Symptome und Behandlung

Was sind Darmpolypen? Symptome und Behandlung

Zur Autorin: Laura Merten ist Ernährungswissenschaftlerin (M.Sc.) und Buchautorin. Unter dem Motto “Mehr wissen, besser essen” übersetzt sie Ernährungswissenschaft in Alltagssprache und begeistert damit zahlreiche Menschen für gesunde Ernährung und mehr Ernährungskompetenz.

Darmpolypen sind Ausstülpungen im Dickdarm, die sich durch Blut im Stuhl, Übelkeit oder Schmerzen äußern können. Sie sind nicht immer bösartig und können einfach entfernt werden. Aber wie genau weiß ich, ob die Polypen gefährlich sind?

In diesem Artikel erfährst Du, wie Darmpolypen klassifiziert werden, welche Untersuchungen nötig sind und welche Risikofaktoren es gibt. Außerdem bekommst Du Tipps für eine ausgewogene Ernährung, um Darmpolypen vorzubeugen.

Was bedeutet Polypen im Darm?

Darmpolypen sind Wucherungen, die an der Oberfläche des Dickdarms auftreten. Der Dickdarm (Kolon) ist eine lange, hohle Röhre am unteren Ende des Magen-Darm-Trakts. An dieser Stelle produziert und speichert der Körper den Stuhl.

was sind darmpolypen

Arten von Darmpolypen

Polypen werden in drei Klassen eingeteilt:

  1. Adenome, z. B. (familiäre) adenomatöse Polyposis (FAP)
  2. Hyperplastische Polypen: Meist klein, sitzen am Ende des Dickdarms und Rektums
  3. Entzündliche Polypen: Meist bei Menschen mit entzündlichen Darmerkrankungen, geringeres Darmkrebsrisiko

Adenome werden je nach Aussehen in gezahnt, villös und tubuvillös eingeteilt. Menschen mit Adenomen haben ein erhöhtes Risiko für Darmkrebs.

  • Tubuläre Adenome: Häufigster Typ mit 70 %, entwickeln sich meistens nicht zu Krebs
  • Villöse Adenome: Machen 15 % aller Polypen-Typen aus und entwickeln sich ebenfalls meistens nicht zu Krebs
  • Gezackte Adenome: Machen 10–15 % aller Polypen aus und verursachen zu 20–30 % Darmkrebs

Darmpolypen Symptome

darmpolypen symptome

In den meisten Fällen verursachen Polypen keine Symptome und werden oft erst bei Routineuntersuchungen entdeckt. Wenn Du aber Symptome spürst, können diese sein:

  • Blut im Stuhl oder rektale Blutungen
  • Schmerzen, Durchfall oder Verstopfung, die länger als eine Woche andauern
  • Übelkeit oder Erbrechen, wenn die Polypen bereits sehr groß sind

Blut auf dem Toilettenpapier oder blutiger Stuhl können Hinweise auf rektale Blutungen sein. An dieser Stelle solltest Du Dich dringend ärztlich untersuchen lassen.
 

Risikofaktoren und Ursachen für Polypen im Darm

Die genaue Ursache für Darmpolypen ist noch nicht ganz klar. Grob gesagt entstehen sie durch abnormales Wachstum von Gewebe. Der Körper bildet in regelmäßigen Abständen neue gesunde Zellen, um alte Zellen zu ersetzen. Und dieses Wachstum sowie die Teilung neuer Zellen sind normalerweise reguliert.

In manchen Fällen wachsen und teilen sich manche Zellen schon, bevor sie gebraucht werden. Genau dieses frühzeitige Wachstum führt zur Bildung von Polypen. Die Polypen können sich in jedem Bereich des Dickdarms entwickeln.

Risikofaktoren für Polypen im Darm:

  • Alter über 50 Jahre
  • Übergewicht
  • Polypen oder Dickdarmkrebs in der Familie
  • Chronisch entzündliche Darmerkrankungen wie Colitis ulcerosa und Morbus Crohn
  • Nicht richtig eingestellter Diabetes-Typ-2
  • Erbkrankheiten: Lynch-Syndrom, Mutyh assoziierte Polyposis, Peutz Jeghers Syndrom, Gardner-Syndrom, familäre juvenile Polyposis

Lebensstilfaktoren, die zum Wachstum von Polypen beitragen können:

Du kannst Dein Risiko für Polypen senken, wenn Du Deinen Lebensstil änderst und gesündere etablierst.

Darmpolypen Komplikationen

Die häufigste Komplikation bei Darmpolypen ist, dass die Polypen bösartig werden. Je nach Größe kann das zu Darmkrebs führen. Um diese Komplikationen zu vermeiden, solltest Du regelmäßige Untersuchungen durchführen lassen.

Hier gibt es verschiedene Möglichkeiten. Am häufigsten werden Stuhlproben und Koloskopien gemacht. Es sollte ab einem Alter von 50 Jahren ein jährlicher Check-Up gemacht werden. So können potenziell bösartige Tumore rechtzeitig entdeckt werden.

darmpolypen komplikationen

Polypen im Darm: Was hilft?

Wenn Du Darmpolypen hast, werden diese meistens direkt entfernt. Aber nur weil die Medizin solche Operationen durchführen kann, sollte das nicht die einzige Maßnahme sein. Nach der Entfernung ist es wichtig, die Ernährung zu betrachten und diese zu optimieren.

Ausgewogene Ernährung als Behandlung

Die richtige Behandlung ist wichtig, aber Prävention ist noch viel wichtiger. Eine ausgewogene Ernährung ist der beste Weg, Darmpolypen zu verhindern. Das bedeutet:

  • Viel Gemüse und Obst (Kartoffeln, grünes Blattgemüse, Bananen, Beerenfrüchte)
  • Vollkorngetreide (Vollkornreis, Brot, Haferflocken)
  • Hülsenfrüchte (Bohnen, Erbsen, Linsen, Soja)
  • Gesunde Fette (Olivenöl, Leinöl, Nüsse, Samen) wenig Fleisch.

Zusätzlich sind Calcium und Vitamin D wichtig, um das Risiko für Polypen im Darm zu senken. Diese beiden Nährstoffe findest Du z. B. in Brokkoli, Joghurt, Käse, Eiern und Fisch.

Auf der anderen Seite gibt es aber auch Lebensmittel, die Du eher meiden solltest. Dazu zählen:

  • (Stark) verarbeitete Lebensmittel (Fast Food, Fertigprodukte)
  • Rotes Fleisch (Schwein, Rind)
  • Verarbeitetes Fleisch (Speck, Wurst)

Wenn bei einer Untersuchung jedoch Polypen entdeckt werden, müssen diese aber definitiv entfernt werden. Und an dieser Stelle reicht eine Ernährungsumstellung alleine nicht aus. Zudem kommt es bei der Behandlung auch auf die Größe der Polypen an.

Darmpolypen: Ab welcher Größe gefährlich?

Die Größe eines Polypen im Darm korreliert im Allgemeinen mit der Wahrscheinlichkeit, dass er sich zu Krebs entwickelt. Ärzt_innen entscheiden oft anhand der Größe, wie die Behandlung aussieht.

Bösartige Polypen sind Polypen, die das Potenzial haben, sich in Krebs zu verwandeln. Laut Klassifizierung gelten sie als fortgeschritten, wenn:

  • sie einen Durchmesser von mind. 10 mm haben
  • ihre Zellen präkanzerogene Veränderungen aufweisen
  • sie als villöse oder tubuvillose Adenome eingestuft werden

Fortgeschrittene Adenome haben ein jährliches Risiko von 5 %, sich zu Krebs zu entwickeln. Und das Risiko steigt mit zunehmendem Alter. Während das Risiko im Alter von 55 Jahren bei 25 % pro Jahr liegt, sind es mit 80 Jahren bereits 40 %.

darmpolypen adenome größen

Wie werden Darmpolypen entfernt?

Expert_innen empfehlen, alle bösartigen Polypen zu entfernen, um das Krebsrisiko zu senken. Zu den bösartigen Darmpolypen gehören v. a. gezackte Adenome. Werden die Polypen bei einer körperlichen Untersuchung entdeckt, sollten sie direkt entfernt werden.

Zur Entfernung von Polypen im Darm gibt es verschiedene Verfahren:

  • Polypektomie: Im Frühstadium können die Polypen durch einen Schlauch entfernt werden.
  • Minimalinvasive Chirurgie: Größere Polypen werden mit einem Laparoskop entfernt, das in den Bauch eingeführt wird.
  • Totale Proktolektomie: Bei seltenen erblichen Syndromen (z. B. FAP) ist es manchmal nötig, den Dick- und Enddarm chirurgisch zu entfernen.

Einige Arten von Darmpolypen haben ein höheres Risiko, an Krebs zu erkranken als andere. Durch die Analyse einer Gewebeprobe unter einem Mikroskop kann festgestellt werden, ob es sich um Krebs handeln könnte.

Ein polypenfreier Dickdarm nach der Entfernung verringert die Wahrscheinlichkeit, dass sich Darmkrebs entwickeln kann, deutlich. Diese Effekte lassen sich auch bei regelmäßigen Nachuntersuchungen (Koloskopien) feststellen.

Nachuntersuchungen sollten je nach Größe des Polyps regelmäßig gemacht werden.

  • In 5–10 Jahren, wenn Du nur ein oder zwei kleine Adenome hattest
  • In 3–5 Jahren, wenn Du drei oder vier Adenome hattest
  • In < 3 Jahren, wenn Du 5–10 Adenome, solche von mehr als 10 mm Größe oder bösartige Arten von Adenomen hattest
  • In 6 Monaten, wenn Du mehrere Adenome oder ein sehr großes hattest, das in Teilen entfernt werden musste
darmpolypen entfernen

Fazit: Was kann ich bei Polypen im Darm tun?

Darmpolypen sind Wucherungen im Dickdarm, die sich in drei Klassen einteilen: Adenome, hyperplastische Polypen und entzündliche Polypen. Menschen mit Adenomen haben ein erhöhtes Risiko für Darmkrebs. Die Symptome sind Blut im Stuhl oder rektale Blutungen, Schmerzen, Durchfall, Verstopfung sowie Übelkeit und Erbrechen.

Übergewicht, genetische Vorbelastung, Erbkrankheiten oder ein Alter über 50 Jahren sind typische Risikofaktoren. Auch ein ungesunder Lebensstil mit Rauchen, häufigem Alkoholkonsum, fettreicher und ballaststoffarmer Ernährung können Darmpolypen fördern. Durch Veränderung der Polypen können diese teilweise bösartig werden und zu Krebs ausarten.

Nach der Entfernung ist es wichtig, regelmäßige Nachuntersuchungen zu machen. Je nach Größe der Polypen variiert der Zeitraum zwischen 6 Monaten (mehrere und große Adenome) bis 10 Jahre.

Um Polypen im Darm vorzubeugen, ist eine ausgewogene Ernährung essentiell. Iss viel Gemüse und Obst, Vollkorngetreide, Hülsenfrüchte und gesunde Fette wie Nüsse und Samen. Vermeide verarbeitete Lebensmittel, rotes sowie verarbeitetes Fleisch.

darmpolypen ernährung

FAQ zum Thema: Darmpolypen und deren Auswirkungen

Ein Darmpolyp ist bösartig: Was nun?

Wenn in einer Untersuchung bösartige Polypen festgestellt werden, werden diese meist direkt entfernt. Die meisten Darmpolypen entwickeln sich jedoch nicht zu Krebs. Sobald sie entdeckt werden, können sie oft problemlos entfernt werden.

Was hat Vitamin D mit Darmpolypen zu tun?

Es gibt Hinweise, dass Menschen mit Darmpolypen häufig niedrige Vitamin-D-Spiegel haben. So scheint auch das Risiko in südlichen Ländern geringer zu sein. Außerdem könnten niedrige Werte das Risiko für Darmkrebs erhöhen.

Quellen:

Du brauchst mehr Entspannung? Hier gib's weitere Tee-Momente und Relax-Tipps

Du hast einen stressigen Alltag? Lass uns ein wenig Ruhe schaffen. Hier findest Du weitere interessante Artikel, Videos und Rezepte, die Dir ein Lächeln und mit ein bisschen Glück auch Ruhe in den Tag zaubern können.

Entdecke die Kraft der Bitterstoffe in unseren Produkten: