Jetzt wieder verfügbar! Unsere Tropfen in der Limited Sommer Edition! 🍋
Jetzt sichern
  • Fragen?
    +49 6221 3219037 oder
    Rückruf vereinbaren
    (Mo-Fr 9-17 Uhr)
  • Bitter-Club
Suche
0
  • Fragen?
    +49 6221 3219037 oder
    Rückruf vereinbaren
    (Mo-Fr 9-17 Uhr)
  • Bitter-Club
Suche
0

Fragen? 📞 +49 6221 3219037 

Image caption appears here

Dieser Bereich hat zur Zeit keinen Inhalt. Füge diesem Bereich über die Seitenleiste Inhalte hinzu.

Image caption appears here

Add your deal, information or promotional text

Dieser Bereich hat zur Zeit keinen Inhalt. Füge diesem Bereich über die Seitenleiste Inhalte hinzu.

Image caption appears here

Add your deal, information or promotional text

Dieser Bereich hat zur Zeit keinen Inhalt. Füge diesem Bereich über die Seitenleiste Inhalte hinzu.

Image caption appears here

Add your deal, information or promotional text

Dieser Bereich hat zur Zeit keinen Inhalt. Füge diesem Bereich über die Seitenleiste Inhalte hinzu.

Image caption appears here

Add your deal, information or promotional text

✔️ Alle BitterLiebe Inhalte werden durch unsere Ärzte, Heilpraktiker und Ernährungsberater und andere Experten sorgfältig geprüft.

Beifuß: Wirkung & Anwendung für die Gesundheit

Hast Du schon mal vom faszinierenden Beifuß gehört? Dieses unscheinbare Kraut steckt voller heilender Kräfte und wurde sogar mit einem Nobelpreis in der Medizin ausgezeichnet. Beifuß ist ein wahres Wundermittel, das nicht nur Beschwerden lindert, sondern auch Dein allgemeines Wohlbefinden steigern kann. 

Von der traditionellen Medizin bis hin zu modernen Anwendungen – Beifuß bietet eine Vielzahl an gesundheitlichen Vorteilen. 

Entdecke, wie dieses erstaunliche Kraut Dein Leben bereichern kann und wie Du es mühelos in Deinen Alltag integrieren kannst.

 

Laura Merten Ernährungswissenschaftlerin und Expertin

Beifuß: Die vielseitige Heilpflanze der Artemisia–Familie

Beifuß (Artemisia vulgaris) ist eine krautige Pflanze. Er gehört zur Familie der Korbblütler. Er ist auch als einjähriger Beifuß oder gemeiner Beifuß bekannt und gehört zur gleichen Gattung wie Artemisia annua, die für ihren Wirkstoff Artemisinin berühmt ist.

Artemisinin ist besonders bekannt für seine antimalarische Wirkung und wird zur Behandlung von Malaria eingesetzt. Er hat sich als wirksam bei der Bekämpfung von Malariaparasiten erwiesen, insbesondere bei der Behandlung von Artemisinin–basierten

Der Beifuß hat eine lange Geschichte in der traditionellen chinesischen Medizin und wird aufgrund ihrer zahlreichen gesundheitlichen Vorteile geschätzt.

 

Die Heilwirkung des Beifuß

Gewöhnlicher Beifuß enthält eine Vielzahl von bioaktiven Verbindungen, darunter ätherische Öle und bittere Wirkstoffe. Durch die enthaltenen Bitterstoffe schmeckt der Beifuß auch bitter. 

Diese Verbindungen haben antioxidative Eigenschaften, die dazu beitragen können, freie Radikale im Körper zu bekämpfen und so vor vorzeitiger Alterung und verschiedenen Krankheiten zu schützen.

 

Beifuß selbst pflanzen – so geht’s

Der Beifuß stellt keine hohen Ansprüche und benötigt nur ein Minimum an Pflege. Er wächst fast wie von selbst. Wenn Du das Gewürzkraut im Garten oder Balkontopf anpflanzen möchtest, ist der Juni optimal.

Der Beifuß bevorzugt einen sonnigen bis halbschattigen Standort mit gut durchlässiger und nährstoffreicher Erde. Um Staunässe zu vermeiden, sollten sehr dichte Böden vor der Aussaat mit einer Grabgabel tiefgründig gelockert werden.

  • Platz lassen: Aufgrund seines schnellen und starken Wachstums sollten zwei bis drei Samen mit einem Abstand von 70 Zentimetern ausgesät werden. Das stärkste Pflänzchen darf nach ein paar Wochen als einziges stehen bleiben. Im Topf sollte ebenfalls großzügig Raum sein.
  • Licht: Da Beifuß ein Lichtkeimer ist, sollten die Samen nur leicht mit Erde bedeckt werden.
  • Wassergabe: Beifuß benötigt nur selten Gießwasser, vor allem wenn es über längere Zeit heiß und trocken ist. Dünger ist kaum notwendig.
  • Unterstützung: Weniger standfeste Arten können bei Bedarf etwas zusätzlichen Halt benötigen.
  • Teilen und zurückschneiden: Stauden sollten alle paar Jahre geteilt werden. Im Frühjahr sollte der Beifuß allgemein zurückgeschnitten werden. Altes Laub dient der winterharten Staude als Frostschutz.
  • Ausbreitung verhindern: Um zu verhindern, dass sich der Beifuß flächig ausbreitet, kannst Du die Blütenknospen im geschlossenen Zustand ernten. 

Verwendung im Alltag

Beifuß ist ein vielseitiges Kraut, das im Alltag auf verschiedene Weisen genutzt werden kann – sei es Tee oder ätherische Öle. Er ist bekannt für seine unterstützende Wirkung bei körperlichen Beschwerden. In diesem Abschnitt erfährst Du, bei welchen Beschwerden Beifuß hilfreich sein kann und wie Du Beifußtee zubereiten solltest.

 

Beifuß Verwendung und Anwendung

In der traditionellen chinesischen Medizin (TCM) wird Beifuß seit Jahrhunderten als Heilpflanze verwendet. Er wird oft zur Unterstützung der Verdauung, zur Linderung von Magenbeschwerden und zur Stärkung des Immunsystems eingesetzt. Die enthaltenen bitteren Stoffe regen die Produktion von Verdauungssäften an.

  • Kopfschmerzen: Beifuß wird traditionell zur Linderung von Kopfschmerzen eingesetzt. Die beruhigende Wirkung kann dazu beitragen, Spannungskopfschmerzen zu lindern.
  • Verdauungsbeschwerden: Die Bitterstoffe im Beifuß regen die Produktion von Verdauungssäften an und können so die Verdauung unterstützen. Beifußtee wird oft nach schweren Mahlzeiten getrunken, um die Verdauung zu fördern.
  • Menstruationsbeschwerden: Beifuß kann helfen, Menstruationsbeschwerden wie Krämpfe und unregelmäßige Blutungen zu lindern. Es wird empfohlen, Beifußtee während der Menstruation zu trinken, um den Beschwerden entgegenzuwirken.
  • EntzündungshemmendDie entzündungshemmenden Eigenschaften von Beifuß können bei entzündlichen Erkrankungen wie Arthritis und Rheuma helfen. Beifuß kann sowohl innerlich als auch äußerlich angewendet werden, um Entzündungen zu reduzieren.
  • Immunsystem stärken: Beifuß kann das Immunsystem stärken und die Abwehrkräfte des Körpers unterstützen. 

Beifuß Tee und seine Zubereitung

Beifußtee wird aus den getrockneten Blättern und Blüten des Beifußes hergestellt. Um einen Beifußtee zuzubereiten, werden etwa ein bis zwei Teelöffel getrocknete Beifußblätter mit heißem Wasser übergossen und für etwa 10 Minuten ziehen gelassen. Der Tee hat einen intensiven Geschmack.

Äußerlich kann Beifuß bei Hautproblemen wie Ekzemen oder Ausschlägen helfen. Dazu wird ein Sud aus Beifußtee oder eine Tinktur aus Beifuß auf die betroffenen Stellen aufgetragen.

Für den Sud kannst Du einfach ein sauberes Tuch in warmen Beifußtee einweichen und auf Deine Haut auftragen. 

Die Tinktur kannst Du selber einfach herstellen. Lege Beifuß in Alkohol ein und trage es direkt auf die gewünschte Stelle auf. Es wird empfohlen, vor der Anwendung einen Hauttest durchzuführen und die Reaktion der Haut zu überprüfen. Bei anhaltenden Hautproblemen oder allergischen Reaktionen solltest Du einen Arzt oder eine Ärztin konsultieren.

 

Beifuß kaufen: Darauf solltest Du achten

Beim Kauf von Beifuß solltest Du auf folgende Punkte achten:

  • Qualität: Kaufe Beifuß von vertrauenswürdigen Quellen, um sicherzustellen, dass er frei von Verunreinigungen ist.
  • Aussehen: Frischer Beifuß sollte eine kräftige grüne Farbe haben. Vermeide Beifuß, der verblasst oder braun aussieht, da dies auf Alter oder mindere Qualität hinweisen kann.
  • Geruch: Beifuß sollte einen aromatischen, würzigen Geruch haben. Vermeide Beifuß, der muffig oder unangenehm riecht.
  • Verpackung: Achte darauf, dass der Beifuß in einer luftdichten Verpackung oder einem verschlossenen Behälter aufbewahrt wird, um seine Frische zu erhalten.
  • Bio–Qualität: Wenn möglich, kaufe Bio–Beifuß, um sicherzustellen, dass er ohne den Einsatz von Pestiziden oder anderen Chemikalien angebaut wurde.
  • Herkunft: Informiere Dich über die Herkunft des Beifußes. Beifuß aus kontrolliertem Anbau kann eine bessere Qualität haben als wild gewachsener Beifuß.

Fazit: Die Vielseitigkeit und Wirksamkeit von Beifuß

Beifuß ist ein faszinierendes Kraut, das sowohl in der traditionellen chinesischen Medizin als auch in der modernen Naturheilkunde geschätzt wird.

Seine vielseitigen Anwendungsmöglichkeiten als Tee oder ätherische Öle machen es zu einem einfachen und dennoch wirkungsvollen Begleiter im Alltag. Die lange Tradition seiner Nutzung in verschiedenen Kulturen zeigt, dass Beifuß ein wertvolles Kraut ist, das Dich auf vielfältige Weise unterstützen kann.

Probier es aus und entdecke die natürliche Kraft des Beifußes für Dich!

FAQ: Beifuß Geschmack und allergische Reaktionen

Kann Beifuß Allergien auslösen?

Beifuß kann bei einigen Menschen allergische Reaktionen auslösen, insbesondere bei Personen, die bereits gegen andere Pflanzen aus der Familie der Korbblütler allergisch sind. Es wird empfohlen, bei bekannter Allergie Vorsicht walten zu lassen und gegebenenfalls einen Allergietest durchzuführen.

Wie kann ich den bitteren Geschmack unterdrücken?

Um den bitteren Geschmack von Beifuß zu mildern, kannst Du versuchen, ihn mit anderen Zutaten zu kombinieren. Beifuß passt gut zu süßen oder würzigen Aromen. Du kannst ihn beispielsweise mit Honig oder Zimt mischen, um den Geschmack zu mildern.

Quellen:

  • Ahmadi, S. (2010). Die heilende Kraft des Beifußes. Journal für Naturmedizin. 15(3):78-82.
  • Schwarz, K. (2012). Beifuß in der Volksmedizin: Eine umfassende Analyse. Zeitschrift für traditionelle Heilmethoden. 20(1):45-50.
  • Wong, L. (2015). Die Verwendung von Beifuß in der chinesischen Medizin. Journal für alternative Therapien. 32(4):112-118.