Fit durch den Sommer mit dem BitterLiebe Stoffwechsel* Komplex! ☀️
Jetzt entdecken
  • Fragen?
    +49 6221 3219037 oder
    Rückruf vereinbaren
    (Mo-Fr 9-17 Uhr)
  • Bitter-Club
Suche
0

Fragen? 📞 +49 6221 3219037 

Image caption appears here

Dieser Bereich hat zur Zeit keinen Inhalt. Füge diesem Bereich über die Seitenleiste Inhalte hinzu.

Image caption appears here

Add your deal, information or promotional text

Dieser Bereich hat zur Zeit keinen Inhalt. Füge diesem Bereich über die Seitenleiste Inhalte hinzu.

Image caption appears here

Add your deal, information or promotional text

Dieser Bereich hat zur Zeit keinen Inhalt. Füge diesem Bereich über die Seitenleiste Inhalte hinzu.

Image caption appears here

Add your deal, information or promotional text

Dieser Bereich hat zur Zeit keinen Inhalt. Füge diesem Bereich über die Seitenleiste Inhalte hinzu.

Image caption appears here

Add your deal, information or promotional text

✔️ Alle BitterLiebe Inhalte werden durch unsere Ärzte, Heilpraktiker und Ernährungsberater und andere Experten sorgfältig geprüft.

Bitterstoffe zum Abnehmen: Wie effektiv?

Bitterstoffe sind mehr als nur Geschmacksträger. Sie spielen eine wichtige Rolle in unserer Ernährung und können sogar beim Abnehmen helfen. Auch wenn der bittere Geschmack in Verlorenheit geraten ist, bietet er sämtliche Vorteile für Dich.

Erfahre, wie diese chemischen Verbindungen auf Deinen Körper wirken und wie du sie in Deine Ernährung integrieren kannst. Denn bittere Stoffe können Dir sogar eine Stütze beim Abnehmen sein!

Bitterstoffe Wirkung auf Deinen Körper

Bitterstoffe haben, wie bereits erwähnt, einige Vorteile für Deine Gesundheit. Hier erfährst Du mehr darüber, wie Bitterstoffe Dich unterstützen können beim Abnehmen und Gewicht verlieren:

 

Der verlorene bitterer Geschmack auf Deiner Zunge

Bildbeschreibung

In unserer heutigen Ernährung sind bittere Lebensmittel oft seltener geworden. Doch das war nicht immer so. Früher waren Bitterstoffe ein natürlicher Bestandteil unserer Nahrung.

Durch die Reduktion von Bitterstoffen in unserer Ernährung haben sich unsere Geschmacksknospen verändert. Dadurch sind wir empfindlicher gegenüber Bitterrezeptoren geworden. Dies kann dazu führen, dass wir uns schwerer an den bitteren Geschmack gewöhnen können.

Bitterrezeptoren sind spezialisierte Zellen auf unserer Zunge, die für die Wahrnehmung von Bitterstoffen verantwortlich sind. Wenn wir regelmäßig bittere Lebensmittel essen, können sich diese Bitter Rezeptoren wieder sensibilisieren. So werden wir wieder empfindlicher für den bitteren Geschmack.

Wie Bitterstoffe beim Abnehmen helfen können

Wir erklären Dir, wie Bitterstoffe Dir beim Abnehmen helfen können. Bitterstoffe sind nicht nur gesund. Sie können dabei helfen, Heißhunger zu vermeiden und Deine Verdauung zu verbessern. Zudem regulieren Bitterstoffe den Säure-Basen-Haushalt in Deinem Magen.

Hier näheres dazu:

  • Bitterstoffe gegen Heißhunger: Bitterstoffe helfen bei Heißhunger. Indem sie die Produktion von Verdauungsenzymen anregen, fördern sie das Sättigungsgefühl.
  • Gewicht abnehmen: Bitterstoffe unterstützen Dein Heißhunger-Management. So können Bitterstoffe indirekt dazu beitragen, dass Du weniger isst und somit einfacher ein Kaloriendefizit erreichst.
  • Verdauung fördern: Bitterstoffe regen die Produktion von Magensäure und Verdauungsenzymen an. Das führt zu einer besseren Verdauung und Aufnahme von Nährstoffen.

 

Leicht in Dein Alltag zu integrieren

Von wegen, bitter schmeckt nicht! Wir erklären Dir, wie einfach es ist, Bitterstoffe in Deinen Alltag zu integrieren. So kannst auch Du von den gesundheitlichen Vorteilen profitieren. Erfahre, welche Lebensmittel reich an Bitterstoffen sind.

 

Bittere Lebensmittel die Bitterstoffe enthalten

Hier mehr zu Lebensmittel die Bitterstoffe enthalten und die positive Wirkung auf Deinen Körper:

  • Dunkles Blattgemüse (Grünkohl, Rucola, Endivie, Chicorée): Dunkles Blattgemüse ist reich an Bitterstoffen, insbesondere an einem Bitterstoff namens Glucosinolat. Dieser Stoff kann die Leberfunktion unterstützen und die Entgiftung des Körpers fördern.
  • Zitrusfrüchte (Grapefruits, Pomeranze, Zitronen): Zitrusfrüchte enthalten Bitterstoffe in ihrer Schale und ihren Membranen. Diese Bitterstoffe können die Verdauung anregen und die Aufnahme von Nährstoffen verbessern.
  • Artischocken: Artischocken enthalten einen Bitterstoff namens Cynarin. Dieser unterstützt Deine Leberfunktion und die Produktion von Gallensäuren. Dies kann die Verdauung von Fetten erleichtern.
  • Dunkle Schokolade (mit einem hohen Kakaoanteil): Dunkle Schokolade enthält Bitterstoffe wie Flavonoide. Das kann Dein Herz-Kreislauf-System schützen und eine positive Wirkung auf Deinen Blutdruck haben.
  • Kurkuma: Kurkuma enthält den Bitterstoff Curcumin, der entzündungshemmende und antioxidative Eigenschaften hat und die Verdauung unterstützen kann.
  • Ingwer: Ingwer enthält Bitterstoffe wie Gingerol, die die Verdauung fördern und Übelkeit lindern können.
  • Bittere Kräuter (Petersilie, Basilikum, Koriander): Bittere Kräuter enthalten Bitterstoffe wie Terpene und Flavonoide. Diese unterstützen Deine Verdauung und können die Aufnahme von Nährstoffen verbessern.

 

Bittere Lebensmittel

Bitterstoffe Anwendung: Präparate

Hier sind einige Möglichkeiten, wie du Bitterstoffe als Nahrungsergänzungsmittel anwenden kannst:

  • Bittertropfen: Bitterstoffe Tropfen werden in Form von Tropfen eingenommen. Diese Tropfen können einfach zu Getränken oder Speisen hinzugefügt werden. Bei Wunsch kannst Du es auch einfach pur einnehmen.
  • Kapseln: Bitterstoffe sind auch in Kapseln erhältlich, die einfach geschluckt werden können.
  • Tabletten: Es gibt auch Tabletten, die Bitterstoffe enthalten und als Nahrungsergänzungsmittel eingenommen werden können.
  • Pulver: Einige Bitterstoffe Präparate gibt es in Pulverform, die in Flüssigkeiten eingerührt werden können.

 

BitterLiebe ist Experte für alles rund um das Thema Bitterstoffe. Wir bieten eine breite Palette an Produkten, die auf natürliche Weise bitter schmecken. Entdecke unser Sortiment an Bittertropfen und anderen Bitterstoff-Präparaten auf unserer Website.

Fazit: Der Bittere Weg zur Unterstützung Deiner Abnahme

Bitterstoffe sind mehr als nur Geschmacksträger. Sie können eine wertvolle Ergänzung zu Deiner Ernährung sein, insbesondere wenn Du abnehmen möchtest. Ihre natürlichen Eigenschaften können helfen, Heißhunger zu reduzieren, die Verdauung zu verbessern und den Stoffwechsel anzukurbeln.

Darüber hinaus können sie dazu beitragen, Deine Geschmacksknospen zu sensibilisieren. So kannst auch Du wieder Freude am bitteren Geschmack entwickeln.

 

Bitterstoffe: Psyche und Abnehmen – Erfahrungen

Können Bitterstoffe meine Psyche negativ beeinflussen?+

In der Regel beeinflussen Bitterstoffe die Psyche nicht negativ. Sie können jedoch bei manchen Menschen vorübergehend zu Unwohlsein führen, da der bittere Geschmack ungewohnt sein kann. Es ist jedoch unwahrscheinlich, dass Bitterstoffe langfristige negative Auswirkungen auf die Psyche haben.

Mit Bitterstoffen abnehmen: Erfahrungen+

Viele Menschen haben positive Erfahrungen gemacht, wenn es darum geht, mit Bitterstoffen abzunehmen. Es ist jedoch wichtig, dass Bitterstoffe Teil einer ausgewogenen Ernährung und eines gesunden Lebensstils sind. Jeder Körper reagiert unterschiedlich, daher können die Erfahrungen variieren.

Quellen:

  • Boesveldt, S., & de Graaf, K. (2017). The differential role of smell and taste for eating behavior. Perception. 46(3-4):307-319. 
  • Janssen, S., Laermans, J., Verhulst, P. J., Thijs, T., Tack, J., & Depoortere, I. (2011). Bitter taste receptors and α-gustducin regulate the secretion of ghrelin with functional effects on food intake and gastric emptying. Proceedings of the National Academy of Sciences. 108(5):2094-2099. 
  • Mennella, J. A., & Pepino, M. Y. (2010). Duke, J., & London, B. (2007). Can bitter taste markers predict cardiovascular risk? 
  • Yamamoto, K., Ishimaru, Y., & Tachibanaki, S. (2009). Mouse Tas1r3, the taste receptor gene for umami and sweet, is expressed in the gustatory papillae and brain. Biochemical and biophysical research communications. 388(1):1-5.