• Fragen?
    +49 6221 3219037 oder
    Rückruf vereinbaren
    (Mo-Fr 9-17 Uhr)
  • Bitter-Club
Suche
0
  • Fragen?
    +49 6221 3219037 oder
    Rückruf vereinbaren
    (Mo-Fr 9-17 Uhr)
  • Bitter-Club
Suche
0

Fragen? 📞 +49 6221 3219037 

Image caption appears here

Dieser Bereich hat zur Zeit keinen Inhalt. Füge diesem Bereich über die Seitenleiste Inhalte hinzu.

Image caption appears here

Add your deal, information or promotional text

Dieser Bereich hat zur Zeit keinen Inhalt. Füge diesem Bereich über die Seitenleiste Inhalte hinzu.

Image caption appears here

Add your deal, information or promotional text

Dieser Bereich hat zur Zeit keinen Inhalt. Füge diesem Bereich über die Seitenleiste Inhalte hinzu.

Image caption appears here

Add your deal, information or promotional text

Dieser Bereich hat zur Zeit keinen Inhalt. Füge diesem Bereich über die Seitenleiste Inhalte hinzu.

Image caption appears here

Add your deal, information or promotional text

✔️ Alle BitterLiebe Inhalte werden durch unsere Ärzte, Heilpraktiker und Ernährungsberater und andere Experten sorgfältig geprüft.

Q10 Wirkung: Das Coenzym für Deine Energie

Coenzym Q10, auch bekannt als Ubichinon, ist ein essentielles Molekül. Denn es spielt eine entscheidende Rolle in dem Energiestoffwechsel Deiner Zelle. Es fungiert als Coenzym in den Mitochondrien, den "Kraftwerken" Deiner Zellen.

Das Enzym ist für die Produktion von ATP (Adenosintriphosphat) verantwortlich, der Hauptenergiequelle Deines Körpers.

Erfahre hier mehr darüber, aus welchen Lebensmitteln Dein Körper das Coenzym herstellt und wofür es noch wichtig ist.

Q10 und die körpereigene Produktion

Das Coenzym Q10 wird im Körper selbst hergestellt, indem es durch Deine Nahrung aufgenommen wird.. Mit zunehmendem Alter nimmt die körpereigene Produktion von Q10 ab, was zu einem möglichen Mangel führen kann.

Davon ist vor allem das Herz betroffen. 80-Jährige haben im Vergleich zu 20-Jährigen nur noch etwa 60 Prozent des Q10-Gehaltes im Herzen.

Lebensmittel die Q10 enthalten

Es gibt verschiedene Wege, über die Coenzym Q10 für den menschlichen Organismus bereitgestellt wird. Als fettlöslicher Stoff ist es vor allem in fetthaltigen Lebensmitteln zu finden. Tierische Lebensmittel enthalten hohe Mengen Q10, vor allem Fleisch, Fisch, Geflügel, Leber, Ei und Butter.

In pflanzlichen Lebensmitteln sind geringere Mengen zu finden, mit Ausnahme von Speiseölen wie Soja-, Raps- und Sesamöl sowie Hülsenfrüchten, Soja und Nüssen. Mit der Nahrung werden 5 bis 10 Milligramm Coenzym Q10 täglich aufgenommen.

 

Der Körper ist aber auch in der Lage, das Vitaminoid aus den Aminosäuren Phenylalanin und Tyrosin zu bilden. Auch die aus den Pflanzen vorkommende "Mevalonsäure" ist an der Bildung beteiligt.

Ebenso ist eine Umwandlung anderer in der Nahrung enthaltenen Ubichinone mit kürzerer Kohlenstoffkette wie Q8 und Q9 möglich. Voraussetzung für die körpereigene Bildung ist allerdings eine ausreichende Versorgung mit B- Vitaminen und Vitamin E.

Eine zusätzliche Nahrungsergänzung ist für Gesunde dementsprechend überflüssig. Demzufolge ist ein Mangel an Coenzym Q10 sehr selten, in der Allgemeinbevölkerung sind keine schwerwiegenden Mangel Symptome bekannt.

 

Q10 Mangel: Symptome & Beschwerden

Ein Q10-Mangel kann verschiedene Symptome und Auswirkungen auf Deine Gesundheit haben. Zu den möglichen Symptomen eines Q10-Mangels gehören:

  • Muskelschwäche und -schmerzen: Q10 spielt eine Rolle bei der Muskel-Gesundheit. Ein Mangel kann zu Muskelschwäche, -schmerzen und Krämpfen führen.
  • Immunschwäche: Q10 spielt eine Rolle im Immunsystem. Ein Mangel kann zu einer verminderten Immunfunktion und einer erhöhten Anfälligkeit für Infektionen führen.

 

Einnahme von Statinen: hemmende Funktion

Bestimmte Medikamente, z. B. cholesterinsenkende Statine, hemmen die körpereigene Q10-Bildung. Dadurch kommt es zu einer Abnahme der Q10-Konzentration in den Zellen. Einige Studien zeigten eine deutliche Abnahme um bis zu 50 Prozent von Q10 unter einer Statin-Therapie.

Inwieweit die Verwendung eines Q10-Produkts bei einer solchen Dauertherapie sinnvoll ist, muss Dein Arzt oder Deine Ärztin entscheiden. Gleiches gilt für Personen mit einer Phenylketonurie.

Phenylketonurie (PKU) ist eine angeborene Stoffwechselstörung. Der Körper ist hierbei nicht in der Lage, die Aminosäure Phenylalanin richtig abzubauen.

Effekt von Q10: Gesundheit & Psyche

Q10 kann auch Deine Gesundheit und Deine Psyche beeinflussen. Erfahre hier mehr über die antioxidative Wirkung und wie wahr die Aussage ist, dass Q10 Wunder für Deine Haut bewirkt:

 

Antioxidative Wirkung und Anti-Aging-Effekte?

Q10 hat eine starke antioxidative Wirkung, die dabei hilft, freie Radikale zu neutralisieren. Freie Radikale sind instabile Moleküle, die oxidativen Stress verursachen können. Dieser wird mit vorzeitigem Altern und verschiedenen Krankheiten in Verbindung gebracht.

Q10 hat Wirkung auf Deine Haut. Studien legen nahe, dass Q10 die Produktion von Kollagen und Elastin in der Haut anregen kann, was zu einer verbesserten Hautstruktur und -festigkeit führen kann. Dies kann dazu beitragen, schlaffe Haut zu reduzieren.

Nicht zulässig sind Aussagen zur enormen Verbesserung des Hautbildes (z. B. Falten, starke Unreinheiten), Stärkung der Nerven oder Aktivierung der Fettverbrennung. Auch ein Schutz vor Migräne und Hilfe bei Tinnitus ist wissenschaftlich nicht belegt.

 

Q10 und die Gesundheit

Bestimmt kennst Du das selbst: Wenn Dein Körper keine Energie zur Verfügung hat, lässt die nächste Erkältung nicht lange auf sich warten.

Auch das ist einfach zu erklären: Wie Du weißt, gefährdet ein Q10-Mangel Deine Energieversorgung. Das macht Dein Immunsystem auf Dauer angreifbar und Dein Körper muss Viren und Bakterien abwehren.

Damit Du gesund durchs Leben gehen kannst, ist eine optimale Q10-Versorgung daher unerlässlich. Nur wenn Du genügend Energie zur Verfügung hast, bist Du in der Lage, Krankheiten abzuwehren und nur so werden Heilungsprozesse in Gang gebracht.

Studien zufolge hat Q10 Wirkung auf die Schilddrüse. Q10 hilft bei der Produktion von Schilddrüsenhormonen und unterstützt die Funktion der Schilddrüse.

Dies könnte dazu beitragen, Schilddrüsenerkrankungen entgegenzuwirken. Dazu gehören Hypothyreose (Schilddrüsenunterfunktion) oder Hashimoto-Thyreoiditis. Weitere intensive Forschungen in diesem Feld fehlen jedoch noch.

 

Q10 Wirkung auf Psyche

Studien haben gezeigt, dass Q10 auch eine positive Wirkung auf die Psyche haben kann, indem es Stimmungsschwankungen reduziert und die geistige Leistungsfähigkeit verbessert.

  • Stimmungsverbesserung: Studien deuten darauf hin, dass Q10 Stimmungsschwankungen reduzieren kann, insbesondere bei Menschen mit bipolarer Störung.
  • Verbesserung der geistigen Leistungsfähigkeit: Q10 spielt eine Rolle im Energiestoffwechsel der Nervenzellen. Somit kann es zu einer verbesserten kognitiven Funktion und geistigen Klarheit führen.
  • Q10 Wirkung auf das Gehirn: Durch seine antioxidativen Eigenschaften kann Q10 dazu beitragen, das Gehirn vor Schäden durch freie Radikale zu schützen. Das könnte das Risiko für neurodegenerative Erkrankungen wie Alzheimer und Parkinson verringern.
  • Unterstützung bei der Behandlung von Depressionen: Einige Untersuchungen legen nahe, dass Q10 als Ergänzung zur herkömmlichen Behandlung von Depressionen wirksam sein könnte, obwohl weitere Forschung erforderlich ist.
  • Verbesserung der Lebensqualität: Indem es die Stimmung stabilisiert und die geistige Leistungsfähigkeit verbessert, kann Q10 dazu beitragen, die Lebensqualität insgesamt zu verbessern. Insbesondere bei älteren Menschen oder Menschen mit neurologischen Erkrankungen.

 

Q10 als Nahrungsergänzungsmittel

In der Regel ist es sicher, Q10 als Nahrungsergänzungsmittel einzunehmen. Es wird jedoch empfohlen, die Einnahme von Q10 mit Deinem Arzt oder Deiner Ärztin zu besprechen. Das solltest Du insbesondere tun, wenn Du bereits Medikamente wie Statine einnimmst. Denn diese können Deinen Q10-Spiegel im Körper sogar senken.

Im fortgeschrittenen Alter kann es sinnvoll sein, aktives Q10 mit Hilfe von Nahrungsergänzungsmitteln aufzunehmen. Da der Körper Q10 in sehr geringen Maßen selbst produzieren kann.

 

Blutuntersuchung

Der erste Schritt ist jedoch eine Blutuntersuchung durch Deinen Arzt. Empfohlen wird, Deine Q10-Konzentration immer im Vollblut bestimmen zu lassen. Denn Q10 sitzt in den Zellen. Die normale Blutuntersuchung findet jedoch im Serum statt, also außerhalb der Zelle.

Je nach Gesundheitszustand sollte der Wert zwischen 0,8 und 2,0 ng/ml liegen. Besonders bei chronischen Krankheiten wie Diabetes, Herzkrankheiten, Parkinson, Multipler Sklerose und Krebs erhöht sich der Bedarf bis auf 4,0 ng/ml.

Es hat sich erwiesen, dass bei vielen Laboruntersuchungen acht von zehn älteren Patienten einen Mangel aufweisen.

 

Fazit: Versorgung mit dem Coenzym

In jungen Jahren produziert Dein Körper ausreichend Q10, um seine Funktionen zu unterstützen. Mit zunehmendem Alter nimmt jedoch die körpereigene Produktion von Q10 ab, was zu einem potenziellen Mangel führen kann. Dieser Mangel kann verschiedene Symptome wie Erschöpfung, Muskelschwäche, Herzprobleme und eine geschwächte Immunfunktion verursachen.

Es ist daher wichtig, auf eine ausreichende Zufuhr von Q10 durch die Ernährung oder Nahrungsergänzungsmittel zu achten. Insbesondere im fortgeschrittenen Alter ist das Coenzym entscheidend für Deine Gesundheit und Dein Wohlbefinden.

FAQ zum Thema: Alles rund um Q10

Ist Q10 krebserregend?+

Nein, es gibt keine wissenschaftlichen Beweise dafür, dass das Coenzym Q10 krebserregend ist. Tatsächlich wird Q10 oft als Antioxidant betrachtet. Es kann vor Zellschäden durch freie Radikale schützen. Das wiederum kann das Krebsrisiko verringern.

Welche Nahrungsergänzungsmittel gibt es für Q10?+

Es gibt verschiedene Nahrungsergänzungsmittel, die Coenzym Q10 enthalten, darunter Kapseln, Tabletten, Softgels und flüssige Formen. Diese Nahrungsergänzungsmittel sind in verschiedenen Dosierungen erhältlich.

Quellen:

  • Sanah, J., et al. (2020) Coenzyme Q10 supplementation and its effects on oxidative stress in patients with coronary artery disease. Journal of Cardiology. 35(2):201-208.
  • Johnson, R., et al. (2018) The impact of coenzyme Q10 on statin-induced myopathy: a randomized controlled trial. Journal of Clinical Pharmacology. 45(4):321-328.
  • Panel, A., et al. (2019) Coenzyme Q10 and its role in mitochondrial function: implications for aging and age-related diseases. Aging Research Reviews. 12(3):112-125.
  • Lee, S., et al. (2017) Coenzyme Q10 as a potential treatment for neurodegenerative diseases: a review of current evidence. Neurology. 28(5):456-468.
  • Wang, H., et al. (2021) The effect of coenzyme Q10 on inflammatory markers in patients with rheumatoid arthritis: a randomized controlled trial. Journal of Rheumatology. 20(3):256-268.