• Fragen?
    +49 6221 3219037 oder
    Rückruf vereinbaren
    (Mo-Fr 9-17 Uhr)
  • Bitter-Club
Suche
0
  • Fragen?
    +49 6221 3219037 oder
    Rückruf vereinbaren
    (Mo-Fr 9-17 Uhr)
  • Bitter-Club
Suche
0

Fragen? 📞 +49 6221 3219037 

Image caption appears here

Dieser Bereich hat zur Zeit keinen Inhalt. Füge diesem Bereich über die Seitenleiste Inhalte hinzu.

Image caption appears here

Add your deal, information or promotional text

Dieser Bereich hat zur Zeit keinen Inhalt. Füge diesem Bereich über die Seitenleiste Inhalte hinzu.

Image caption appears here

Add your deal, information or promotional text

Dieser Bereich hat zur Zeit keinen Inhalt. Füge diesem Bereich über die Seitenleiste Inhalte hinzu.

Image caption appears here

Add your deal, information or promotional text

Dieser Bereich hat zur Zeit keinen Inhalt. Füge diesem Bereich über die Seitenleiste Inhalte hinzu.

Image caption appears here

Add your deal, information or promotional text

✔️ Alle BitterLiebe Inhalte werden durch unsere Ärzte, Heilpraktiker und Ernährungsberater und andere Experten sorgfältig geprüft.

Welcher Tee bei Magen-Darm?

Der Magen und Bakterien

Wenn der Magen rebelliert und der Darm streikt, kann eine Tasse Tee oft Wunder wirken. Doch welcher Tee ist bei Magen-Darm-Beschwerden wirklich empfehlenswert?

Ob Völlegefühl, Blähungen oder Entzündungen im Darmtrakt –  bestimmte Teesorten können beruhigend wirken. Zudem können sie das Wachstum von Bakterien hemmen und die entzündungshemmende Wirkung des Körpers unterstützen.

In diesem Artikel erfährst Du, welcher Tee Dir bei einem Magen Darm Infekt am besten helfen kann.

Teesorten für den Magen-Darm-Trakt

Magen-und Verdauungsprobleme können sich ganz unterschiedlich äußern. Mal zwickt es im Bauch, mal klagt man mit Bauchschmerzen oder Übelkeit.

Die Gründe für die Magenbeschwerden sind äußerst unterschiedlich. Oft kommen die Symptome mit der Erkrankung des Magen-Darm-Trakts einher.

Hier können Tees tatsächlich eine sehr große Hilfe sein. Viele Kräuter haben nämlich eine beruhigende Wirkung auf unseren Magen. Jedoch haben nicht alle Heilkräuter die gleiche Wirkung auf unseren Körper.

Hier erfährst Du, bei welchen Beschwerden Du welche Tees bevorzugen solltest:

1.  Kamille

Kamille gehört zur Gruppe der Korbblütler und ist schon seit sehr langer Zeit als Heilpflanze bekannt. Im Jahr 1987 war Kamille „Arzneipflanze des Jahres“, 2002 „Heilpflanze des Jahres“.

Die Blüten der Kamille enthalten sehr viele ätherische Öle, die antibakteriell wirken, was wiederum Entzündungen hemmen kann. Deshalb wird Kamille oft gegen Bauchschmerzen und Blähungen eingesetzt. Auch zur Lösung von Krämpfen wird Kamillentee empfohlen: als Getränk, als Bad oder als warme Bauchwickel. 

Kamilleblüten und Tee

2.  Fenchel

Fenchel war im Jahr 2009 „Heilpflanze des Jahres“. In den Samen sind ätherische Öle enthalten mit den Substanzen Fenchon, trans-Anethol und Estragol. 

Die Wirkung von Fenchel ist vielseitig: bei Magenkrämpfen und Bauchschmerzen ist Fenchel sehr hilfreich. Genau deshalb bekommen Babys auch Fencheltee, wenn sie Bauchweh haben. Vor Jahrhunderten wurde Fenchel sogar gegen Vergiftungen eingesetzt.

Neben Magen-Darm-Beschwerden soll Fenchel auch bei Problemen mit der Blase und den Nieren sowie bei Husten helfen. In der Naturheilkunde wird Fenchel zudem auch als Beruhigungsmittel empfohlen.

Fenchel Körner

3.  Kümmel

Auch im Kümmel befinden sich ätherische Öle, die einen positiven Einfluss auf die Magen-Darm-Gesundheit haben.

Kümmeltee wird gerne bei Blähungen, Verstopfung und Magenschmerzen getrunken. Zudem hilft Kümmeltee bei Verdauungsproblemen. Das liegt daran, dass die Öle die Bildung von Magensäure anregen. Das führt zu einer besseren Verdauung. Sogar gegen Mundgeruch soll Kümmel helfen.

Buch lesen mit Tee

4.  Pfefferminze

2004 wurde die Pfefferminze als „Heilpflanze des Jahres“ gekürt. Ihr Geheimnis sind Gerbstoffe, Flavanoide und ätherische Öle, die sich auf die unterschiedlichsten Beschwerden positiv auswirken.

Pfefferminze soll antiviral und antimikrobiell sowie krampflösend sein. Auch tut Pfefferminze der Gallenblase gut, denn sie regt die Gallenproduktion an.

Vor allem bei Übelkeit wird Pfefferminztee empfohlen sowie bei Patienten_innen mit Reizdarm: Die ätherischen Öle sollen den Darm beruhigen und Durchfall lindern.

Früher wurde Pfefferminze auch bei Magen-Darm eingesetzt. Heutzutage wissen wir, dass die Inhaltsstoffe die Magenwand reizen können. Falls Du Deinen Magen beruhigen möchtest, wäre Kamillentee die bessere Wahl für Dich.

Pfefferminztee wird eingeschenkt

5.  Melisse

Für ihre positive Wirkung auf Körper und Seele wurde die Melisse 1988 zur „Arzneipflanze des Jahres“ gewählt. Sie soll dank ihrer Inhaltsstoffe – Glykoside, Flavonoide, ätherische Öle, Bitterstoffe, Rosmarinsäure und Vitamin C – bei Stress und psychischer Belastung helfen.

Wenn es um den Magen geht, soll die Wirkung ähnlich sein wie bei Kamille: Die Magenschleimhaut wird beruhigt und die Magenfunktion unterstützt. Außerdem sollen die Bitterstoffe in der Melisse die Produktion von Verdauungssäften anregen. Neben Melissentee werden zur Entspannung und Beruhigung auch Bäder mit Melisse empfohlen. 

Melisse Tee

6.  Anis

Auch diese Kräuterart wurde zur „Heilpflanze des Jahres“ gekürt, und zwar 2014. Die Inhaltsstoffe ähneln denen von Fenchel (Estragol und ätherische Öle). Anis Tee wird somit bei Bauchschmerzen, Vollegefühl und Blähungen empfohlen.

Oft ist Anis in Kombination mit Kümmel und Fenchel zu finden.

Anis Körner

7.  Ingwer

Ingwer ist vor allem für seine entzündungshemmende Wirkung bekannt und wird oft bei Halsschmerzen in Teeform empfohlen. Bei Magenbeschwerden ist Ingwer noch ein Geheimtipp. Die Ingwerpflanze hilft gegen Völlegefühl und Übelkeit.

Ingwer Tee mit Zitrone

 

Übersicht – welcher Tee bei welchen Beschwerden?

Es gibt verschiedene Sorten an Tee. Oft fällt es schwer, einzuschätzen, bei welchen Beschwerden, welche Teesorten bevorzugt werden sollen.

Hier erfährst Du bei welchen Symptomen Du welche Tees zubereiten solltest:

 

BitterLiebe Kräuter Tee

Eine kurze Übersicht

  • Übelkeit: Pfefferminztee, Ingwertee 
  • Reizdarm: Pfefferminztee 
  • Völlegefühl/Verdauungsbeschwerden: Kümmeltee, Ingwertee, Anistee, Schafgarbentee
  • Stressbedingte Magenverstimmungen: Melissentee

 

Übersicht über Teesorten

Zubereitung: Darauf solltest Du achten

Damit die Nährstoffe im Tee bestmöglich erhalten bleiben, ist die richtige Zubereitung entscheidend. Hier sind einige Tipps:

  • Wasserqualität: Verwende frisches, sauberes Wasser. Hartes Wasser kann den Geschmack des Tees beeinträchtigen.
  • Temperatur: Die Wassertemperatur hängt vom Teetyp ab. Beispielsweise wird grüner Tee mit etwa 70–80° C heißem Wasser aufgegossen. Zu heißes Wasser kann zu einem bitteren Geschmack führen und die Nährstoffe beeinträchtigen.
  • Tee ziehen lassen: Lasse den Tee für die empfohlene Zeit ziehen. Zu lange Ziehzeiten können zu einem übermäßig starken Geschmack und einer Abnahme der Nährstoffe führen. Die Ziehzeit variiert je nach Teesorte und liegt oft zwischen 9-12 Minuten.
  • Tee abdecken: Decke den Tee während des Ziehens ab. So minimierst Du den Wärmeverlust. Und Du stellst auch sicher, dass wirklich alle Aromen erhalten bleiben.

Fazit: Welcher Tee bei Übelkeit und Magenschmerzen?

Tee kann ein wirksames Hausmittel gegen Magen-Darm-Beschwerden sein. Insbesondere die Kombination aus Pfefferminze & Fenchel sowie Fenchel & Anis wird oft zur Linderung von Übelkeit und Magenschmerzen empfohlen.

Vor allem diese Teesorten können beruhigend auf den Magen wirken und helfen, Beschwerden zu reduzieren. Es ist jedoch wichtig, individuelle Empfindlichkeiten und Allergien zu beachten, bevor man diese Teesorten verwendet.

 

FAQ zum Thema: Alles rund um Tee

Welcher Tee hilft am meisten bei Magen-Darm? +

Am meisten empfiehlt sich Kamillentee. Kamillentee hat entzündungshemmende und krampflösende Eigenschaften, die bei Magenkrämpfen, Verdauungsstörungen und Übelkeit helfen können. 

Wie viel Tee sollte ich bei Magen-Darm konsumieren? +

Die Menge an Tee, die bei Magen-Darm-Beschwerden konsumiert werden sollte, kann je nach Person und Art der Beschwerden variieren. Im Allgemeinen wird empfohlen, nicht mehr als 3–4 Tassen Tee pro Tag zu trinken, um eine übermäßige Belastung des Magen-Darm-Trakts zu vermeiden.